NEU *** Formular "Flugsicherheitsmeldung" als download verfügbar (ganz unten)*** NEU

Hier sind wir Piloten und Verantwortlichen uns schnell einig: das Wichtigste, was uns Otto Liliental hinterlassen hat ist die Flugsicherheit! Weder Erlebnisse noch Ergebnisse, keine Ranglisten oder Streckenflugpunkte und schon gar nicht das pure Ankommen am geplanten Ziel sind für uns Privatpiloten letzten Endes von Bedeutung; was am Ende zählt ist das unversehrte Ausüben unseres Sportes, der von Haus aus Gefahren mit sich bringt: der Mensch ist kein Fliegetier!

Flugunfälle geschehen fast nie "aus heiterem Himmel"; häufig ist es eine Fehlerkette, die am Ende zum Unfall führt, wenn sie nicht unterbrochen werden kann. Flugunfälle zu vermeiden heißt also primär, Fehlerketten zu durchbrechen. Man könnte auch versuchen, Unfälle dadurch zu vermeiden, keine Fehler zu machen - aber das ist den meisten Menschen einfach aufgrund der Komplexität der Belastungen einfach nicht möglich!

Fehlerkette

Ein anderes Modell verdeutlicht diese Zusammenhänge auf andere Art und Weise, zur Erklärung ein kleines Beispiel dazu: ein nicht angeschlossenes Ruder wird erst dann zum Problem, wenn der Startcheck nicht oder fehlerhaft gemacht wird....

Reason ModellGrafiken Quelle: internet

Aus langjährigen Erfahrungen gibt es Einschätzungen über die ungefähre Häufigkeit von Vorkommnissen in den einzelnen Stufen: auf einen schweren Unfall kommen ungefähr 30 schwere Störungen, viele Beinaheunfälle und unzählig viele Beobachtungen, Erlebnisse und Auffälligkeiten:

Heinrichs-Dreieck

Und genau hier setzen unsere Überlegungen an: ist ein Problem so weit nach oben gekommen, dass es im schlimmsten Fall zu einem tödlichen Absturz gekommen ist, kann uns der Verunglückte nicht mehr erzählen, welche Glieder die Kette länger und länger gemacht hat! Aber es gibt unzählig viele Vorkommnisse, bei denen eine Schweizer-Käse-Scheibe Schlimmeres verhindert hat! Und daraus können wir unendlich viel lernen und hilfreiche Konsequenzen ziehen, sei es organisatorisch im Flugbetrieb, durch Weiterbildungsangebote, Briefings oder bereits in der Ausbildung auf die Gefahren hinweisen.

"Beinaheunfälle sind ein gewaltiger Erfahrungsschatz und wir können es uns gar nicht leisten, nicht darauf zurück zu greifen" meint der schweizer Segelflieger Bert Willing. Dazu ist es aber wichtig, dass jeder Pilot seine Fehler und kritischen Situationen unkompliziert und vor allem ohne disziplinarische Konsequenzen mitteilen kann!

Das weit verbreitete Prinzip "law and punish" ist destruktiv und wir wollen mit allen Mitteln erreichen, dass alle unsere Schüler, Gäste und Kunden ihre Beobachtungen mitteilen können - gerne auch anonym! Dazu haben wir im Rahmen unseres Quality- und Safetymanagements u.a. ein Formular entwickelt, das jeder Pilot bei der Anmeldung im Büro ausgeändigt bekommt. Zudem liegen Exemplare vor dem "Kummerkasten" im Erdgeschoß im Tower, Schulleiter und QM-Manager stehen gerne und jederzeit für solche Gespräche zur Verfügung!

Auch das internet soll bei diesem Bemühen helfen: wir haben das Formular unten zum download bereit gestellt und arbeiten an einer Version, die anonym online ausgefüllt werden kann! Letzten Endes ist Flugsicherheit auch eine gemeinsame Aufgabe von allen am Flugbetrieb beteiligten und wir hoffen auf zahlreiche Mitteilungen!