2007 ist er schon einmal alleine in einem Segelflugzeug geflogen, konnte dann aber berufsbedingt seine Ausbildung nicht fortsetzen. Jetzt passen für den rüstigen Pensionär alle Umstände besser zusammen und der Saarländer konnte einen zweiten Anlauf nehmen - ganz nach dem Motto: "weil's so schön war, mach ich das gleich noch einmal!"


Ganz so einfach war es für den angenehmen Zeitgenossen dann doch nicht! Erstaunlich war für ihn, wie sehr man die erforderliche Koordination doch wieder verlernenkann und praktisch wieder von vorne anfangen muss. Von wegen passt hier der bekannte Vergleich mit dem Fahrrad fahren, das man - einmal gelernt - nie mehr verlernt!

Technisch ist der promovierte Elektrotechniker fit. Sein technisches Interesse war auch über Umwege die Initialzündung für seine Flugausbildung: seinen Neffen Timo wollte er für die 'Technik allgemein interessieren, beide schrieben sich als Flugschüler 2007 bei uns ein. Einen zusätzlichen Impuls gab Feuersteins Fluglehrerurgestein Lothar Matte dem jungen Kerl damals mit auf den Weg und interessierte ihn für Mathe udn Physik. Mit dem Ergebnis dass daraus ein Physikpreis als Schulbester rausgesprungen ist und das Studium der Luft- udn Raumfahrttechnik inMünchen begonnen wurde!

Dem zweiten ersten Alleinflug folgte gleich die Umschulung auf die ASK 23 und das Ziel der Segelfluglizenz rückt für unseren Oldi-Flugschüler immer mehr in greifbare Nähe - wir freuen uns sehr mit ihm über seine Fortschritte!

Gerd Friederich

Echt fit ist unser Senior-Flugschüler und auf bestem Weg zu seiner Segelfluglizenz und einer sinnvollen Rentner-Freizeitbeschäftigung

Als "spannend, aufregend und toll" empfindet der Unternehmensberater seinen bisherigen fliegerischen Werdegang. Heute hat er mit den ersten drei Alleinflügen eine wichtige Hürde genommen und darf zurecht stolz auf sich sein! Und getreu seinem Motto "nach oben immer Optionen offen lassen" steigerte er seine Landungen kontinuierlich von verkorkst bis bilderbuchmässig.

Die Faszination des Fliegens insgesamt hat ihn von Kindheit an gefangen genommen und jetzt erst haben die ganzen Umstände gepasst. Sehr zielstrebig und mit grosser Ruhe, Souveränität und Beharrlichkeit hat er sich das aus seiner Sicht nicht alltägliche Koordinationsvermögen angeeignet und trainiert. Beruflich ist er viel in Deutschland und Europa unterwegs, deshalb träumt er heimlich schon davon, via Katana zu Terminen in Brüssel oder Strassburg einzuschweben. Naja, solche Unternehmensberater müssen es ja wissen: wer keine Ziele hat, braucht sich nicht wundern, wenn er nicht ankommt.....

Herzlichen Glückwunsch und weiterhin Hals- und Beinbruch!

Johann Freiberger k

Diese beiden haben in den letzten Tagen erfolgreich zusammengearbeitet: Fluglehrer Andreas Mewenkamp (links) mit seinem Schützling Johann Freiberger

"Es gibt einfach immer wieder solche talentierten jungen Piloten" lautete die Feststellung von Kunstflugexperte und Prüfer Frank Kurtz. Kurz zuvor beeindruckte ihn der 18 jährige Patrick Hagel mit einem blitzsauber geflogenen Prüfungsprogramm, bei dem sich dieser lediglich bei der Rolle rechts einen kleinen Richtungsfehler gönnte - der Rest war aus der Kategorie "wie aus dem Lehrbuch" sauber, präzise, übersichtlich und zudem noch sehr harmonisch geflogen.

Exakt an seinem 14. Geburtstag begann der junge Schwarzwäler auf dem Wildberger Wächtersberg seine Segelflugausbildung, seinen Schein kriegte er dann mit 16 ausgehändigt. Seither ist er fast nur noch auf Flugplätzen anzutreffen, über 385 km führte ihn sein bisher längster Streckensegelflug. Seine Kunstflugausbildung spendierten die Eltern zum 18. Geburtstag und man darf gespannt sein, was sich dann am nächsten geraden, also dem zwanzigsten ergeben wird....

Seine Ausbildung bei der Bundespolizei in Oerlenbach bei Bad Kissingen lässt ihm aktuell etwas weniger Zeit zum Fliegen. Dem jungen Talent wünschen wir trotzdem weiter einen guten fliegerischen Lauf, immer zunehmende Motivation, lehrreiche Erfahrungen und insgesamt eine gute Entwicklung: Patrick, mach weiter so!


Patrick Hagel k

Freuen sich über die sehr gute Kunstflugprüfung: Fluglehrer Michael Zistler, Patrick Hagel und Prüfer Frank Kurtz (vlnr.)

Und einer wie er sollte schon zu Vergleichen in der Lage sein: der passionierte Harleyfahrer pflegt nach wie vor seine zweirädrige Leidenschaft im feeling der legendären "easy rider" und genießt bei moderaten Geschwindigkeiten das Gefühl von Freiheit und den Fahrtwind um die Nase. Aktuell wird diesen Eindrücken beim Fliegen noch eines draufgesetzt: "Dort fühle ich mich wirklich vollends tiefenentspannt" erklärt er glaubhaft mit breitem Grinsen im Gesicht!

Stefan Summerer Freiflug

Stefan Summerer mit seinem Fluglehrer Volker Müller (links) nach seinem ersten Alleinflug

Dabei wird der Privatpilotenschein voraussichtlich nur eine Zwischenstufe für den zielstrebigen Franken darstellen. Seit über 20 Jahren übt er auf bestens equipten PC-Siomulatoren das verekehrsfliegen im IVAO-Netzwerk rund um die Welt, mit zunehmender Motivation für eine Ausbildung zum Berufspiloten! Unseren Theorie-Fernlehrgang hat er als erser gebucht und findet den super - vor allem wegen der flexiblen Zeiteinteilung und dem parallelen Nahunterricht.

Wir wünschen Stefan Summerer viel Erfolg und einen glatten Durchmarsch zum Berufspilotenschein!

Das konnte die zielstrebige Vanessa selber kaum fassen und war bei der "Freiflug-Zeremonie" sichtlich bewegt und gerührt. Mächtig hat sich die Flugbegleitgerin in ihre eigene Segelflugausbildung reingekniet und darf sich jetzt mit ihren ersten Alleinflügen über den ersehnten Teilerfolg freuen! Das obligatorische Ritual wurde in ihrem Fall vom gesamten Vorstand der Fliegerschule begleitet - Ehre, wem Ehre gebührt!

Vanessa Freiflug 2014

Der gesamte Vorstand drückt die Daumen für Vanessa's fliegerisches Vorankommen und gratuliert: Stephan Stöcklein, Stephan Kundörfer, Roland Kalb, Aspirantin Vanessa Trinker, Segelfluglehrer Gerd Böcher, Heiner Kolem und Franz Josef Kraus (vlnr.)

Den Anstoss für die Segelflugausbildung gab ein harmloser Besuch auf dem Feuerstein mit ihrem Gefährten Timo Enzenberg. Der hat ihr immer wieder von der Schönheit des Segelfliegens vorgeschwärmt und wie er das vor gut 10 Jahren bei Gerdchen auf dem Feuerstein gelernt habe. Hier findet der Lufthansakapitän (beruflich fliegt er den Airbus A320) seinen Ausgleich und spendierte seiner Vanessa einen Schnuppersegelflug; womöglich mit der klammheimlichen Hoffnung, das Feuer möge auch auf seine Freundin überspringen...

Und das tat es gleich richtig! Sofort meldete sich die charmante Flugbegleiterin zur Ausbildung an und pendelt nun zwischen dem Flughafen in München und dem Feuerstein hin und her. Das Segelfliegen macht ihr sichtlichen Spaß und jetzt teilt sich das "Klischee-Paar" das Fliegen nicht nur beruflich, sondern auch in der Freizeit!

Wir drücken Vanessa die Daumen, dass es weiter so zügig voran geht und wünschen dazu beste Motivation und immer Hals- und Beinbruch!

 

 

Jedenfalls waren ihre beiden Fluglehrer Gerd und Michael dieser Überzeugung nach den gemeinsamen Schul- und Überprüfungsflügen: den Vertrauensvorschuss rechtfertigte die 15-jährige Realschülerin aus Hallerndorf mit ihren drei sauber geflogenen erstsen Alleinflügen!

Erst im März hatte das talentierte Mädchen ihre Ausbildung auf dem Feuerstein begonnen, diese aber umso zielstrebiger betrieben - sehr zur Freude unseres gesamten Teams und dem großen Respekt der anwesenden Piloten! Wir gratulieren Maria ganz herzlich zu der tollen Leistung und freuen uns auf die weiteren gemeinsamen Ausbildungsabschnitte.

Maria Marvakis

Mit Recht ist der Papa stolz auf seine Tochter - soll er sie nur weiter unterstützen in ihrer ambitionierten Fliegerei!

Als typisches Flugplatzkind war ihm das Segelfliegen "in die Wiege gelegt" und als teenager hat er das lautlose Fliegen angefangen, danach sich aber einen kleinen fliegerischen "Karriereknick" gegönnt. Als gewachsener Student des Wirtschaftsingenieurwesens schienen ihm die Voraussetzungen und seine Motivation besser zu sein und es packte ihn regelrecht der Ehrgeiz: gemeinsam mit seinem Fluglehrer Johannes Kammerer nutzte er die Osterferien zu einem intensiven Ausbildungstraining mit durchaus auch anspruchsvollen Wetterbedingungen um diese Jahreszeit - Aprilwetter eben! Altmeister Reinhard Hufnagel gab ihn dann nach einem Überprüfungsflug bedenkenlos zum ersten Alleinflug frei und siehe da: bravourös gelangen Johannes diese Flüge und bilden so die erste Etappe für seine fliegerische Weiterentwicklung!

Johannes Resch

Wir wünschen Johannes always happy landings und natürlich immer mit Hals- und Beinbruch!

... so zielstrebig auf den Feuerstein fährt, dann muß am Ende geradezu etwas Gutes dabei herauskommen! Kurz entschlossen aber dennoch gut überlegt legte die Stuttgarter Studentin den Turbogang in ihrer Segelflugausbildung ein und wurde am Ende des Tages mit dem ersehnten ersten Alleinflug belohnt - HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, prima gemacht!

Michaela Fakl k

Strahlen um die Wette: Michaela Jakl und ihr Daddy Georg nach dem ersten Alleinflug

Bereits gut ausgebildet auf der Hahnweide im SFC Eberbach/Fils fand Michaela den Weg in die fränkische Schweiz. Ausschlaggebend war das erklärte Ziel, den Segelflugschein in diesem Jahr in der Tasche haben zu wollen. Talent zum Fliegen hat sie allemal: ein lupenreines Flugplatzkind ist sie, die ganze Familie ist dem Segelflugsport sehr verbunden. Vater Georg hat zudem als Flugleiter auf dem Stuttgarter Flughafen noch einen beruflichen Bezug zur Fliegerei, der die ganze Familie begeistert.

Mit dem Alleinflug ist die erste Etappe geschafft und weiter gehts dual im Verein und auf dem Feuerstein. Sind wir mal gespannt, ob Michaela den Rückstand auf ihren jüngeren Bruder Timo aufholen kann. Das Bürschen ist bereits mit 14 frei geflogen und inzwischen richtig flügge geworden!

Die Saison endete für einige unserer Schüler noch recht erfolgreich:

Hannes Fasching PPL A FCL
Joachim Niedermaier PPL-N
Eckard Graf GPL
Philip Przybilla PPL A FCL CR TMG
Andreas Hörl PPL A FCL
   
   
   

Herzlichen Glückwunsch!

Bestandene Prüfungen im September 2013

Mark Ruchay

PPL-A JAR FCL

Wolfram Lang

Umwandlung FCL
Mathias Kahle PPL-N
Matthias Winter Umwandlung FCL
Florian Felkel Umwandlung FCL
Benedikt Richter            Umwandlung FCL
Herbert Mönius GPL
Matthias Brendel Befähigungsüberprüfung Motorflug

Herzlichen Glückwunsch!

Nachdem es im ersten Anlauf Unsicherheiten in der Flugvorbereitung gab, konnte Dr. Robert Freigassner seinen Prüfer Frank Kurtz vom Luftamt Nordbayern überzeugen: mit seinen Kenntnissen und Fertigkeiten bestand er den Prüfungsflug zu dessen voller Zufriedenheit! Damit hat er nach seiner eigenen Überzeugung - auch das spricht für ihn - die "Lizenz zum Weiterüben" in den Händen! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Freigassner nach Prüfungsflug

Ein sichtlich zufriedener Ex-Schüler Dr. Robert Freigassner freut sich über die bestandene praktische Prüfung

Bei der Bundeswehr hat er schon an der Phantom F4E als Flugzeugtechniker rumgeschraubt und war von den Do 27 und 228 begeistert, heute interessiert ihn aber auch der ganz praktische Nutzen eines Flugzeuges! Perspektivisch will der Unternehmer aus Roth auch seine über ganz Deutschland verteilten Filialen per Luftreise besuchen und von Flensburg bis Rosenheim, von Köln bis Dresden die Lufträume und Flugplätze kennen lernen. Der Entschluß ist vor gut einem Jahr durch einen Schnupperflug auf dem Feuerstein gefallen und den Grundstock legte der 55-jährige jetzt durch seinen ersten Alleinflug in der Katana - wir sagen herzlichen Glückwunsch dazu und wünschen weiterhin gutes Vorankommen!

Lechner

Hat Grund zur Freude, sieht sich aber selber erst am Anfang: Thomas Lechner nach seinem ersten Alleinflug! Perspektivisch will er sich im Flugzeug genauso sicher und erfahren fühlen wie auf seinen Motorrädern.

 

Für das knappe Studentenbudget war die fliegerische Ausbildung auf UL genau das Richtige: 2012 machte der 26 jährige Maschinenbaustudent seinen SPL und fliegt seiter ultraleicht durch die Lüfte. Die Zuladungsthematik zum einen, vor allem aber der Wunsch, das motorgetriebene Fliegen noch profesioneller zu betreiben waren nun die Gründe, auf die Motorfluglizenz "aufzusatteln". Den Anfang hat er nun mit bestandener LAPL-Prüfung gemacht und die FCL-Lizenz wird bei so viel Zielstrebigkeit sicherlich auch nicht mehr lange auf sich warten lassen! Zur Zeit lebt der Hesse in Österreich, um bei ROTAX seine Diplomarbeit zu absolvieren: "diese Triebwerke hat mich schon immer fasziniert" meint der Mittelhesse und freut sich dann auf seine Ausflüge ins europäische Ausland.

Matthias Kahle (rechts) freut sich über seinen weiteren Schritt in die fliegerische Professionalität

 

Dass es etwas mit dem Fliegen zu tun haben sollte, war Rotraud sofort klar! Inspiriert durch einen Kurzbesuch auf unserem Flugplatz nach einem Abstecher vom Planetenwanderweg wurden am Telefon die Möglichkeiten abgesprochen und vereinbart: Statt eines Banners ludt Rotraud ihre Lebensgefährtin Lydia zu einem gemeinsamen Rundflug über der fränkischen Schweiz ein!

Verlobung Lydia Rotraud k

Unsere beiden Überfliegerinnen in dieser Woche: Lydia (links) und Rotraud aus Nürnberg

Mit ihrer herzlichen Fröhlichkeit hatte Rotraud schon Claudia Truxius bei ihrem ersten Anruf beeindruckt! Allerdings war das außergewöhnliche Anliegen für uns nicht machbar: zur Verlobung sollte ein Flugzeugbanner die frohe Botschaft verbreiten. Schließlich konnten die beiden Turteltauben von einem gemeinsamen Rundflug überzeugt werden, der dem Anlass entsprechend bei strahlendem Sonnenschein ins Wiesenttal und ans Walberla führten. Was soll man sagen, ob so viel couragierter fröhlicher Offenheit? "Nur Fliegen ist schöner...."

Lydia und Rotraud2 k

Geteilte Freude ist doppelte Freude! Sichtliche Begeisterung nach dem Flug bei Rotraud (links) und Lydia auch nach ihrem Ausflug in unserer Remo