Wir freuen uns sehr mit allen Schülern und Prüflingen und sind stolz auf die Leistungen - Glückwunsch zu bestandenen Prüfungen und den erste Soloflügen

Ü.BBB

Bernd (links) hebt zu Recht den Daumen und freut sich mit Fluglehrer Johannes über seinen bravourösen ersten Alleinflug auf der Tecnam

Ü.Jörg

Und auch dem Jörg steht die Freude sichtlich ins Gesicht geschrieben nach seinen ersten Alleinflügen

Ü.Moritz und Patrick

Im Segelflug lieferten Moritz (links) und Patrick (Mitte) top Leistungen ab bei ihren praktischen Prüfungen - sehr zur Zufriedenheit des Prüfers Frank Kurtz rechts)

Ü.Popeye

Der Sandro "Popeye" hat sich auch keine Blöße gegeben bei der prakt. Segelflugprüfung und bestanden

Ü.Joachim

Seine ganze jahrzehntelange Flugerfahrung demonstrierte Joachim (rechts) auf einem Auffrischungsflug mit dem Motorsegler

Ü.Schmerzen

Nur starke Frauen sind so leidensfähig...

 

Neben fliegerischen sportlichen Leistungen, messbar in Punkten und Platzierungen, oder auch bestandenen Prüfungen, wollen wir nicht die Courage vieler Piloten, Gäste und Mitflieger vergessen, die bei uns aus unterschiedlichen Gründen und Motivationen mit uns in die Luft gehen. Beides sei in dieser Bildauswahl einmal gleichermassen gewürdigt:

Ü.Meyer

Der Norbert hat mit 77 ein lange gehegtes Ziel erreicht: nach 41 Jahren Fliegen auf dem Feuerstein hat er hier seinen 1.000 tsten Start im Segelflugzeug absolviert! Er erzählt gerne noch von den "guten alten Zeiten", als die Übernachtung beim Pfister noch 10 DM gekostet hat und er mit seiner Frau viele schöne Aufenthalte in unserer Gegend hatte. Das Segelfliegen hat ihm auch in schwereren Zeiten immer sozialen Halt gegeben und ihn motiviert, auch nach dem Tod seiner Frau aktiv zu bleiben. Wir freuen uns mit ihm und wünschen noch viele aktive Jahre auf dem Flugplatz!

Ü.Stefan

Etwas jünger ist der Stefan, der sich hier fleißig im Segelkunstflug auf die diesjährige Wettbewerbssaison vorbereitet hat. Viele Daumendrücker begleiten ihn auf den geplanten Wettbewerben und Meisterschaften!

Ü.Jason

Respekt vor dem Jason (hinten)! Seinen allerersten Flug im Leben überhaupt hat er als Jochen-Schweizer-Segelkunstflug gemacht - und war danach endorphingeschwängert mehr als begeistert davon....

Ü.Natalie

Und auch die Natalia hat sich das getraut! Das braucht schon ganz schön Vertrauen, Mut und Überwindung, sich solchen Belastungen auszusetzen und verdient unseren ganzen Respekt!

Ü.Mario

Mario (links, mit Prüfer Peter Hofmann) ist mit der erfolgreich abgelegten prakt. Prüfung am (Etappen)Ziel seiner Träume. Jetzt darf er mit dem UL alleine weiter üben und seine fliegerischen Vorstellungen verwirklichen - herzlichen Glückwunsch!

Ü.Hansa

Den Unterschied zwischen Airbus und Motorsegler durfte Christian (links) von seinem Fluglehrer Johannes erfahren. Als pensionierter Kapitän gab er sich ganz als Profi, nahm seine Sache ernst und legte eine Prüfung "above Standard" ab - herzlichen Glückwunsch dazu!

Ü.Hanus2

Ganz schön gefordert, aber dennoch bestens vorbereitet, fühlte sich Thomas (rechts) bei seiner praktischen PPL-Prüfung. Auch sein Prüfer, Herr Hegner, war mit seinen Leistungen zufrieden und setzte seine Unterschrift unter das Prüfungsformular mit dem Kreuzchen bei "Bestanden" - Thomas war (natürlich mit seiner Hündin Ilka) eine Bereicherung für unseren Betrieb und wir entlassen ihn nur ungerne wieder in seinen Verein nach Mainz....

Ü.Sven Les

Jede große Reise beginnt mit dem ersten Schritt! Les (links) und Sven (rechts) arbeiten sich im Streckenflug immer weiter voran und bei dieser Zielstrebigkeit ist der Erfolg eigentlich schon garantiert - dran bleiben, Jungs!

Ü.Familie

Diese nette Familie bleibt uns ebenfalls in bester Erinnerung: zum 70. Geburtstag schenkten die vier Kinder ihrer Mama (Mitte) einen ausgedehnten Rundflug über die fränkische Schweiz.

W.Stephan und Sven

Zwei Freunde im Cockpit und der eine (Stephan hinten) hat dem anderen (Sven vorne) einiges an Erfahrungen zu vermitteln. Leider hat die Thermik nicht gehalten, was die Wolken versprochen haben - aber auch das kann ja eine Lehre sein...

Ü.Johannes und Michael3

Kleider machen Leute: das 1.000 km erprobte Namibia-Outfit "unten rum" von Johannes (links) hat am Ende doch nicht geholfen, in Ansbach fand die Luftreise für ihn und Michael ein vorzeitiges Ende! Danke nochmals an die Freunde dort für den kurzfristig organisierten Rückschlepp....

Ü.Götz

Fallschirmspringen, Motorfliegen und jetzt kurz vor dem Segelflugschein: Götz fühlt sich im Luftsport sichtlich wohl und gut aufgehoben!

W.Gerst

Das war ein Musterbeispiel für investigativen Journalismus: der Redakteur Philipp wollte für eine Reportage über Alexander Gerst am eigenen Leib erfahren, wie das ist, wenn Schwerelosigkeit und Zentrifugalkräfte auf den Körper wirken. Trotz flauem Gefühl hat er es am Ende nicht bereut und kann jetzt mit tollen Videos ganz autentisch darüber berichten - Respekt!

Ü.Peter

Was für ein gewaltiges Bild von Peter mit seiner optimistischen Ausstrahlung. Durch einen tragischen Flugunfall sitzt er im Rollstuhl und hat sich dadurch nicht beirren lassen: im eigenen umgebauten UL besuchte er uns am Maifeiertag nachdem Sven uns einen Rollstuhl organisiert hat. Es müssen nicht immer große fliegerische Leistungen sein, die unsere Bewunderung hervorrufen.....

Für Götz Kratzer war es quasi sein zweiter erster Alleinflug: nachdem er im vorletzten Jahr die Motorfluglizenz hier erworben hat, gilt sein flugsportliches Interesse nun dem Segelflug! Und auch hier geht er die Sache mit voller Aufmerksamkeit und Konzentration an - nicht ohne Erfolg: schon nach wenigen Ausbildungsflügen konnten ihm seine Fluglehrer Vertrauen schenken und ihm den Flugauftrag mit dem Perkoz geben!

Philipp Hecht ist wirklich ein ganz pfiffiges Bürschchen, anders kann man das echt nicht sagen! Seit Jahren verbringt er seine Freizeit am Flugsimulator und fliegt unter realistischen Bedingungen Verkehrsflugzeuge um die Welt herum. Bei so viel Vorbildung fällt dann manches in der tatsächlichen Flugausbildung einfacher und alle seine Fluglehrer sind erstaunt vom fliegerischen Talent dieses 16-jährigen Schülers, den wir liebevoll unseren "Pimpf" nennen.

Beiden Freifliegern haben wir nach alter Väter Sitte noch den Allerwertesten versohlt und somit das "Popometer" für künftige fliegerische Anforderungen kalibriert: Herzlichen Glückwunsch und allzeit Hals- und Beinbruch, Jungs!

Freiflug Kratzer Hecht k

Eine erfolgreiche Truppe hat Grund zur Freude (vlnr): Segelfluglehrer Johannes Schmelz, Götz Kratzer, Philipp Hecht und Motorfluglehrer Andi Mevenkamp

Huschrauber sind seine Leidenschaft und haben ihn zum Fliegen gebracht. Und wenn die quirligen Gefährte nur nicht so langsam unterwegs wären, hätte es für Markus keine Notwendigkeit gegeben, auch Flächenflugzeuge zu fliegen. Jetzt hat er seine LAPL - Prüfung auf der Tecnam mit Erfolg bestanden und kann sich auch mal längere Flüge mit weiten Destinationen vornehmen. Herzlichen Glückwunsch und schöne Reisen!

Prüfung Markus Hösl k

Den festen Hndedruck von Prüfer Frank Kurtz (rechts) hat sich Markus Hösl mit einer souveränen Prüfungsleistung verdient

Schon lange spukte der Fluggedanke dem sympathischen Innsbrucker Elektroingenieur im Kopf herum! Tante Google machte ihn irgendwann auf den Feuerstein aufmerksam und nach einem kurzen Besuch unserer homepage war ihm klar: jetzt ist's soweit!

Als Projektmanager ist er auf der ganzen Welt unterwegs und hat sich jetzt zum Ziel gesetzt, die ganzen Sehenswürdigkeiten in seinen besuchten Ländern auch mit dem Flugzeug zu erkunden. Und bei seiner Entschlossenheit haben wir nicht den Jota eines Zweifels daran, dass er uns irgenwann eine Postkarte aus der Ferne schicken wird; schließlich hat er nach seiner Entscheidung die Zwischenstufe eines Schnupperfluges einfach ausgelassen udn gleich mit der Ausbildung begonnen!

Seine drei ersten Soloflüge hat er heute auf der Tecnam gut absolviert, jetzt geht's für ihn weiter auf dem großen Abenteuer "Fliegen lernen"; den BZF-Kurs hat er mit Interesse besucht und die Theorie wird im Winter auch ins Visier genommen. Herzlichen Glückwunsch von unserer Seite und gerne unterstützen wir den Erwin auf seiner Reise nach Hawaii....

Erwin Weitlaner solo k

Einmal mehr durfte Fluglehrer Andi Mevenkamp einem Schüler zum Freiflug verhelfen: Erwin Weitlaner hat sich prima entwickelt auf den letzten Flügen und seine ersten Alleinflüge souverän geflogen!

 

Segelfliegen und Motorfliegen, bei Tage und auch bei Nacht: alles ist in vollem Gange auf dem Feuerstein und endlich auch begünstigt durch hervorragendes Flugwetter. Nicht verwunderlich also, dass wir uns mit unseren Schülern über deren Meilensteine gewaltig mitfreuen dürfen!

Freiflug Fath

Alexander Fath (2.v.l.) umringt gleich von drei Fluglehrern: von seinem bekannten Papa Thomas hat er die allerbesten Fliegergene geerbt und seine Sache jetzt - natürlich unter väterlicher Aufsicht - sehr gut gemacht! Weiter gehts zur Segelfluglizenz und wer weiß, wann er dann auch einmal mit elterlicher Unterstützung in Motorflugzeugen oder Hubschraubern sitzt. Wir begleiten ihn mit unseren besten Wünschen auf diesem Weg!

Freiflug Walk

Zu seinem fliegerischen Talent hat sich nun auch die Konstanz gesellt, eine gute Paarung für den ersten Alleinflug! Johannes Walk (rechts) freut sich mit seinem Lehrer Andi Mevenkamp über drei saubere erste Alleinflüge - weiter gehts im Syllabus, die Prüfung wird für nächstes Jahr angestrebt!

Harald EDQT

Die Cessna ist "sein" Flugzeug - jetzt darf sie Harald auch bei Nacht pilotieren: Herzlichen Glückwunsch in die Oberpfalz!

Martin EDDN

Und Martin macht es ihm u.a. mit der Tecnam nach, hier in EDDN. Auch dafür Glückwunsch zur Nachtflugberechtigung!

Wie gut, wenn man einen kreativen Schwiegersohn hat! Für Frau Bräunling organisierte derselbe ein einmaliges Erlebnis für die betagte Schwiegermutter und beschenkte sie mit einem Erlebnis- und Panoramaflug über ihrer Heimat Maroldsweisach. Auch der Staffelberg und die beiden Klöster Banz und Vierzehnheiligen wurden bei schönem Wetter angeflogen und erfreuten die Jubilarin sichtlich - schnell vergessen waren in der Luft die Mühen eines etwas beschwerlichen Einstiegs in den Flieger und der Flug war ein wirkliches Erlebnis, was unschwer an dem Gesichtsausdruck nach der Landung abzulesen war!

Oma Bräunling

Andi Mevenkamp (rechts) hatte das Vergnügen mit der Familie Aus Maroldsweisach - sehr zur Freude der Jubilarin anlässlich ihres 86. Geburtstages

Sieger Dosi 2017 3

Da hat sich das Training der letzten Tage für Sebastian (rechts, 2. Sieger) und Stefan (links, 1. Sieger) gelohnt: auf unserem Perkoz legen die beiden Segelkunstflieger im ersten Durchgang den Grundstein für das erfolgreiche Abschneiden beim 1. Bayern Dosi in Ansbach in der Advanced-Kategorie - herzlichen Glückwunsch!

Sieger Dosi 2017 2

Zuversicht der Perkoz-Crew schon vor dem Start mit Vizeweltmeister Robin im Rücksitz

Dosi Ansbach Perkoz in Aktion

Der Perkoz in der Senkrechten abwärts in der Box von Ansbach EDQF

Lars, Erich und Stefan haben sich mit ihrem Schlepppiloten Stefan in dieser Woche zu einem eingeschworenen Team entwickelt: jede Wetterchance wurde genutzt, um den anspruchsvollen Ausbildungsplan zur Kunstflugausbildung in der Praxis abzuarbeiten. In den Wetterpausen war dann aber auch keine große Erholung von den körperlichen Strapazen angesagt, die vielseitige Theorie wurde ausführlich gelehrt und besprochen. Gemeinsame Abendessen, Diskussionen und Saunabesuche rundeten das Wohlfühlprogramm ab - am Ende freuen wir uns mit den beiden Kandidaten und ihrem Fluglehrer über den erfolgreichen Abschluß und wünschen viel Vergnügen "upside down"!

SKF Perkoz Dositraining SZ k

Die Welt steht Kopf - eine durchaus gewollte Fluglage in der Kunstflugausbildung, die beherrscht werden will

Ende Lehrgang SKF k

Erich (links) und Lars (rechts) demonstrieren ihrem Fluglehrer Stefan, wie sie sich bei den ersten Rückenflügen gefühlt haben

Seine Leidenschaft ist das Hubschrauber fliegen, seit 2007 hat er den PPL-H und seit 2009 auch einen schmucken UL-Hubschrauber. Diese Art des Fliegens ist für den Oberpfälzer einfach faszinierend, aber er stößt mit seinem quirligen Gerät an Grenzen, wenn er weitere Strecken fliegen möchte. Aktuell schult er um auf den LAPL und schätzt unsere Tecnman als modernes und gut equiptes Reiseflugzeug sehr - mit ihr will er künftig seine ferner liegenden Destinationen erreichen. Seine erste Etappe hat er gestern geschafft und die ersten drei Soloflüge super geflogen - herzlichen Glückwunsch dazu!

Markus Hösl k

Markus (links) hat auch von Johannes viel gelernt, der ihm die Urkunde vor dem schmucken UL-Heli überreicht (bestimmt gibt es da mal eine Revanche.....)

Alles dreht sich bei den Andresens um die Fliegerei! Beruflich ist Sibylle als Verkehrspilotin unterwegs und in ihrer Freizeit pilotiert Sie Segelflugzeuge hauptsächlich in Namibia und den USA und lotet immer weitere Grenzen aus, mit Erfolg: Sibylle hält mehrere Welt- und Kontinentalrekorde und teilt ihre Leidenschaft mit Ehemann Ingo, der ebenfalls ein leidenschaftlicher Streckenflieger ist!

Aber auch für sie zählt die Erkenntnis, dass man sich für die fleigerische Weiterbildung aus der eigenen Komfortzone herausbewegen muss und externe Kompetenz in Anspruch nehmen sollte. "Als Eigenstarterin sind meine Fertigkeiten im F-Schlepp etwas verkümmert und auch das Trudeln bzw. den Spiralsturz habe ich nie erlebt und gelernt" waren die Ausgangsvoraussetzungen für einen am Ende erlebnisreichen und absolut erfolgreichen Tag auf dem Feuerstein. Mit den Ausschlag, dieses Training jetzt anzugehen waren mehrere traurige Unfälle in Namibia eben durch Trudel- und Spiralsturzzustände!

Sibylle Andresen k

Die gemeinsamen Flüge und der gegenseitige Erfahrungsaustausch haben ihr Ziel erreicht und zudem großen Spaß gemacht

Um den Perkoz erst mal kennen zu lernen und die F-Schlepp-Fähigkeiten zu entrosten haben wir uns auf ein paar Schlepplandungen verständigt. Die hat Sibylle noch nie gemacht und sah sich so in der idealen Rolle als Flugschülerin. Nach einigen Versuchen hatte sie die Abläufe incl. der ungewohnten Tiefschlepp-Position intus und konnte die Übungen selbst steuern. Am Abend gab es dann noch quasi als Belohnung für die Mühen des Tages einen Doppelschlepp, der natürlich wie die Schlepplandungen mit allen Beteiligten ausführlich gebrieft wurde und ihr neue Eindrücke und Erfahrungen brachte.

"Zur Sache" ging es für Sibylle dann auf den eigentlichen Trudelflügen. Zunächst lernte sie den neuen Typ kennen in den Situationen des Langsamfluges nahe der Abrissgrenze. Es ist ausserordentlich wichtig, sein Flugzeug gerade hier kennen zu lernen und zu vestehen: Trudelunfälle zu vermeiden heißt nämlich erst in zweiter Linie, das Trudeln zu beherrschen - wichtiger ist, es erst gar nicht soweit kommen zu lassen! Überzogen wurde mit und ohne Dynamik im Geradeaus- und Kurvenflug, das Flugzeug über die Nase und über den Flügen nach beiden Richtungen abgekippen lassen und jeweils mit den besprochenen Handlungsabläufen mit möglichst minimalem Höhenverlust wieder in die Normalfluglage zurückgesteuert.

In einem mental gut vorbereiteten Flug erlebte Sibylle dann erstmals in ihrem Fliegerleben das "richtige" und voll entwickelte Trudeln. Hier war es wichtig, diese rasante abwärts gerichtete Drehbewegung bewusst zu erleben und dann auch handlungsfähig zu bleiben. Am Ende des Tages beherrschte sie dann das Ausleiten von einzelnen und mehrfachen Umdrehungen in beiden Richtungen und erlebte mit dem schlagartigen Wechseltrudeln einen der häufigen Fehler beim Ausleiten, nämlich den ausleitenden Fuß stehen zu lassen und dann abzufangen.....

Die Flüge waren zwar gut dosiert und vorbereitet, brachten die erfahrene Piloten mit mehreren zig tausend Flugstunden auch an ihre physischen und mentalen Grenzen. Jedenfalls haben wir mit dem individuellen Zuschnitt auf ihre Bedürfnisse alles richtig gemacht und hatten auch noch Spaß und Freude an dem Erfahrungsaustausch. Eine herrliche Wolkenoptik verschönerte die Versuche und  irgendwann will Sibylle das auf dem Feuerstein nochmals vertiefen - bis dahin drücken wir die Daumen auf erfolgreiche Langstreckenflüge in Nevada und Namibia!

SA2

Eine tolle Wolkenoptik begleitete Sibylle Andresen auf ihren Trudelflügen auf dem Perkoz

SA3

Auch als Vielfliegerin lässt sich die Rekordpilotin immer wieder für solche Eindrücke begeistern

SA4

Schluß mit lustig: das beenden der Trudelbewegungen und Abfangen in die Normalfluglage will gelernt sein!

SA6

Beeindruckend ist unter anderem auch der Höhenverbrauch bei diesen Manövern und der zunehmende Druck mit näherkommendem Erdboden

SA7

Solche abnormale Fluglagen zu empfinden, handlungsfähig zu bleiben und auszuleiten ist das Ziel unseres Sicherheitstrainings

 

Solo Max Tontarra

Neue Schlepper braucht das Land! Max Tontarra lässt sich von seinem Heimatverein in Lauf-Lillinghof gerne in die Pflicht nehmen und stellt sich als Schlepppilot in den Dienst der Gemeinschaft. Vorher ist für den Motorseglerpiloten aber noch die LAPL samt Schleppberechtigung SEP nötig, den ersten Schritt dazu hat er mit beeindruckender Leistung im Kompaktlehrgang erworben. Das Bild zeigt den Max mit seinem Fluglehrer Johannes Kammerer nach seinem ersten Alleinflug auf der Katana. Wir wünschen weiterhin Hals- und Beinbruch!

Solo Hermann Eisenberger

Der Hermann Eisenberger (rechts) ist schon so eine Marke! Als berufliches Multitalent hat er die Zielstrebigkeit nun auch in seine Flugvorhaben übertragen und war mit der Hilfe von Hansi Springer (links) unser erster Freiflieger auf der Tecnam: Herzlichen Glückwunsch dazu!

Tandemradler Ulrike und Andi

Früher sind sie selber segelgeflogen, was aber für die Wissenschftlerin Ulrike und den Fotografen irgendwann zu zeitintensiv wurde. Heute sind die beiden Würzburger oft mit dem Tandem-Rad unterwegs und haben uns (natürlich) bei uns Station gemacht. Bei so viel fliegerischem Hintergrund konnten Sie die Einladung zu einer kleinen Runde über die Fränkische Schweiz nicht ausschlagen und sind das Wiesenttal entlang geflogen bis nach Pottenstein, wo sie am Vortag etwas scheißtreibender pedalierend unterwegs waren. Danke für die Stippvisite, es war eine schöne Begegnung!

Man muss es einfach sagen: es gibt familienfreundlichere Sporarten als das Fliegen! Und obwohl wir keinerlei zeitliche Verpflichtungen an unsere Schüler stellen, bleibt doch häufig viel Zeit auf der Strecke und die Vorbereitung und Nachbesprechungen dauern genauso lange wie das Fliegen selbst. Beim Segelfliegen kommt dann häufig noch das Wetterrisiko dazu und man hat keine Garantie auf erhoffte Entspannung und Erfüllung seiner Erwartungen, wenn man auf den Flugplatz fährt.

Umso erfreulicher haben wir den "Antritt" von Bernd Nüsslein zu seiner Motorflugausbildung wahrgenommen: in geschlossener Mannschaftsstärke ist die Familie angerückt und haben so mehr als eindeutig die Unterstützung für ihr Familienoberhaupt unter Beweis gestellt. Die Zustimmung zur Installation einer eigenen Schaukel wird ein übriges dazu tun, dass sich Familie Nüsslein auf dem Feuerstein wohl fühlt - zu Lande und in der Luft: herzlich willkommen bei uns!

Familie Nüsslein

Darf sich der Unterstützung seiner Familie sicher sein: Bernd Nüsslein (links) kurz vor seiner ersten Flugstunde mit "Kind und Kegel"

Das ist auch für uns "Profis" immer eine große Freude: die ersten Alleinflüge oder gar bestandene Prüfungen sind Meilensteine in der Biographie unserer Schüler und wir sind dabei auch immer ein wenig stolz darauf, dass wir zum erfolgreichen Bestehen solcher Etappenziele beitragen dürfen. In diesem Sinne allen erfolgreichen Absolventen der diversen Lehrgänge unserer ATO unsere herzlichen Glückwünsche und allzeit "Hals- und Beinbruch"!

Freiflug Peter Großhans 2

Peter Großhans (Mitte) hat nur ganz wenig Zeit für seinen lange gehegten Traum des Segelfliegens. Beruflich weilt der Schwabe im fernen Osten in China und hat nur 3 Wochen "Heimaturlaub". Zwei Wochen davon sind für's Weiterkommen im Segelfliegen eingeplant und wie man sieht mit Erfolg: Seine Fluglehrer Thomas Marquardt (links) und Anid Mevenkamp (rechts) gaben das OK für den ersten Alleinflug und erwartungsgemäss hat Peter seine Sache bestens gemacht. Jetzt steht noch die B-Prüfiung an und die Umschulung auf Discus und Perkoz auf dem Programm und klar: nächstes Jahr wird er dann den Schein mit nach China nehmen!

Freiflug Christian Schuster

Einige Vorbildung brachte Christian schon aus seinem Heimatverein mit. Zum "Durchbruch" verhalfen ihm dann aber einige kompakte praktische Lektionen, auch künftig will der Unternehmer "dran bleiben" und peilt die praktische Prüfung für Ende der Saison an: an uns soll's nicht liegen, Fluglehrer Hansi Springer (links) wird ihn dabei wieder gerne und kräftig unterstützen!

Freiflug Jörg Scholler

Mit seinem Freiflug unter Aufsicht von Jakob Bilek (links) legte Jörg Scholler den Grundstock für die jetzt erfolgreich abgeschlossene praktische Prüfung: die grüne Insel Irland kann jetzt also fliegerisch erkundet werden, so hat es sich der agile Spätberufene Pilot jedenfalls vorgenommen als Belohnung für manche Mühen auf dem Weg dahin - wir freuen uns ganz besonders mit ihm!