Es war eine sehr gute Idee von Martin Plötz, seines Zeichens Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit im bayerischen Luftsportverband: mit der Teilnahme an der Simulatormesse in Oberschleisheim sollte wirksam auf den "richtigen Luftsport" aufmerksam gemacht werden und dies ist offensichtlich mit unserem neuen Simulator hervorragend gelungen!

Flightsim2014 LVB k

"Die Messeteilnahme war ein voller Erfolg. Für uns selbst, für den Luftsport im allgemeinen und nachträglich wohl auch für die Luftsportjugend. In 8 Stunden Messe-Auftritt gestern haben wir mit dem Segelflug-Simulator der FFF am LVB Messestand knapp 100 Begeisterte durch den Simulator geschleust und mindestens die doppelte Menge an Menschen durch bloßes Zuschauen fasziniert... Ein Cockpit zu haben gehört in der Szene schon zu den Top-Simulatoren, wir haben uns also sehr gut eingepasst. Dass unser Simulator ein Segelflieger war (und damit „anders“) kam sehr gut an, dass es sich um ein ehemaliges „echtes“ Flugzeug handelte, auch. Nicht zu vergessen sei hier auch der Fallschirm, den natürlich jeder Pilot anziehen musste. Ich denke nur in unserem Simulator konnte man das Gefühl nachempfinden, wie es ist wirklich in so einem Flugzeug zu sitzen. Unsere größte Zielgruppe waren allerdings Familien mit Kindern. Während die anderen Simulatoren (gerade die mit Cockpits) eher als Heiligtum zum Ansehen und nicht Anfassen behandelt wurden und damit recht untauglich für Kinder waren, konnten sich die Kinder bei uns auch einfach ins Cockpit setzen und den Segelflieger aus entsprechender Höhe zu Boden „gleiten“ lassen. Unsere größte Zielgruppe waren allerdings Familien mit Kindern. Während die anderen Simulatoren (gerade die mit Cockpits) eher als Heiligtum zum Ansehen und nicht Anfassen behandelt wurden und damit recht untauglich für Kinder waren, konnten sich die Kinder bei uns auch einfach ins Cockpit setzen und den Segelflieger aus entsprechender Höhe zu Boden gleiten lassen."

Soweit Martins positiven Eindrücke von der Veranstaltung. Öffentlichkeitsarbeit für den Luftsport tut allerorten Not, Nachwuchsbegeisterung sowieso! Für diesen Zweck stellen wir den Simulator nach ausführlicher Einweisung gegen Kaution und eine angemessene Gebühr zur Verfügung - Anfragen dazu bitte an unser Büro!

 

Im Rahmen des Pflichtprojekts "Hochbau" der technischen Hochschule Nürnberg, Fakultät Architektur,  besuchte der gesamte Jahrgang mit knapp 80 Studierenden unseren Flugplatz Burg Feuerstein. Dabei konnten sie quasi "live" unsere Hangarkonstruktionen in Augenschein nehmen und in die technischen Einzelheiten sezieren. Unter Leitung von Prof. Hubert Kress war dieser Tagesausflug dann auch eine lehrreiche Praxiseinheit.

Architekten

Mit dem Eingang des Zuiassungsbescheides der Staatlichen Zentralestelle für Fernunterricht (ZFU) ist die Ampel für die fortschrittlichste und flexibelste Lösung für die Theorieausbildung im Flugwesen jetzt auf grün geschaltet! In Zusammenarbeit mit dem Marktführer Peters Software GmbH stehen unseren Flugschülern ab sofort alle Möglichkeiten der EXAM eAcademy zur Verfügung!

eAcademy

 

Wir bieten damit eine praxiserprobte Komplettlösung mit einem hochmodernen Lernkonzept an, welches sowohl methodisch als auch technologisch auf die Anforderungen des modernen Lernens zugeschnitten ist. Web Based Training und Distance Learning stehen nun für die zeitgemäße Pilotenausbildung, bei der orts- und zeitgebundener Theorieunterricht vollständig der Vergangenheit angehören. Den vorgeschriebenen (und sinnvollen) Anteil an Nahunterricht bieten wir in einem rollierenden System an: jeden Donnerstag abend findet dieser Theorieunterricht von 18 - 21 Uhr statt!

Unser neuer Flyer mit unsere Gesamtangeboten zu diesem wichtigen Ausbildungssegment steht demnächst zur Verfügung und wird dann auf dieser Seite zum download angeboten. Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Theorieausbildung ist Andreas König unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Den langen Anreiseweg aus der Schweiz mit dem eigenen Kunstflugsegler haben die drei Piloten der Schweizer Nationalmannschaft im Segelkunstflug gerne in Kauf genommen: auf dem Feuerstein fanden sie ideale Trainingsbedingungen und bereiteten sich auf die kommende Wettbewerbsaison vor. Unter den kompetenten und strengen Augen von Schulleiter Michael Zistler absolvierten die lautlosen Himmelsturner die geforderten Pflicht- und Kürprogramme und malten dabei ihre harmonischen Figuren wie Loopings, Rollen und Turns an den oberfränkischen Himmel.

Schweizer SKF k

Gut gerüstet geht es für die drei Piloten der Schweizer Nationalmannschaft in die neue Flugsaison: Marius Fink (amt. Schweizermeister), Jochen Reuter (Schweizer Vizemeister), Trainer Michael Zistler und Stefan Knecht (vlnr.) vor dem Hochleistungssegelkunstflugzeug "Swift".

Wir wünschen den sympathischen Eidgenossen always happy landings und allerbesten Erfolg!

 

 

Zwei neue Gesichter haben sich in unserer Flugschule zum Beginn der neuen Flugsaison in ihre Aufgaben eingearbeitet: Volker Müller steht als erfahrener Fluglehrer mit der Lizenzen zum Privat-/Berufs- und Verkehrspiloten nicht nur fachlich auf sicherem Boden - ihm macht die Weitergabe seiner Erfahrungen in Theorie und Praxis sichtlich Spaß!

Müller k2

Volker Müller

Andreas König managt die Verwaltungsaufgaben mit Claudia Truxius und zeichnet verantwortlich für den Bereich der Theorieausbidung - bereits in der Konzeption der neu angebotenen Optionen hat er sich gut einbringen können.

König k2

Andreas König

Beide Kollegen stellen wir auf unserer Team-Seite ausführlicher vor und wünschen Ihnen fröhliches Arbeiten und gutes Gelingen!

 

Gut 25 pensionierte Lehrerinnen und Lehrer wählten unseren Flugplatz als Ziel für ihren ersten gemeinsamen Thementag im neuen Jahr. Als allesamt erfahrene Lehrkräfte interessierten sie sich für Inhalt und Ablauf der Flugausbildung ebenso wie für Fragen rund um die Organisation einer Flugschule und des Flugbetriebes.

Lehrer Besuch 2014

Unter der Führung von Peter Schmitt (Egloffstein, ganz links) fand die motivierte Truppe der pensionierten Rektoren und Lehrer des Bayerischen Lehrerinnen und Lehrerverbandes BLLV den Weg auf den Feuerstein. In einem kurzen Vortrag erläuterte Schulleiter Michael Zistler die Historie der Fränkischen Fliegerschule und gab Auskunft zu den grundsätzlichen Fragen der Aerodynamik, Meteorologie und Flugzeugkunde. Herr Schmitt selbst ist bestens vorgebildet: 1977 absolvierte er die Ausbildung als Motorflieger auf dem Feuerstein!

Eine Besatzung entschloß sich dann ganz spontan, das eben gehörte in der Praxis auszuprobieren: bei Sonnenschein und etwas diesiger Sicht wurde Egloffstein und Umgebung aus der Luft erkundet - auch hier hat Herr Schmitt in der Kleinnavigation nichts verlernt und kannte die meisten Ortschaften! Besonders das Walberla beeindruckte die Rundflieger durch seine Charakteristik auf dem Rückweg zum Feuerstein.

Für die Gruppe klang der nachmittag bei Kaffee und Kuchen im Hangar7 aus. Als nächstes stehen die Nürnberger Zeitung und die Leonardo da Vinci Ausstellung auf dem Programm der rüstigen Rentner.

 

 

Damit möglichst viele am Flugbetrieb beteiligte Personen im Notfall schnell und wirkungsvoll helfen können, veranstalten wir am Samstag, 05. April 2014 eine Weiterbildung zu allen relevanten Themen in diesem Zusammenhang. Ab 14 Uhr wird unter der Leitung von Hansi Beyer (Flughafenfeuerwehr Nürnberg) unter Mitarbeit der freiwilligen Feuerwehr Ebermannstadt in prakt. Übungen das Löschen von unterschiedlichen Feuern, der Umgang mit Rettungsmitteln und Werkzeugen zur Bergung von Verletzten vermittelt.

Peter Boneto wird als Leiter der Luftaufsichtsstelle die erstellten Alarmpläne erläutern sowie die Regelungen zur Weiterleitung von Informationen an Behörden und Rettungsstellen ins Gedächtnis rufen.

Dr. Anne Stolle referiert über die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen und wie diese eine wirkungsvolle Erstversorgung sicherstellen, bis ein Arzt kommt. Auch hier gilt: wer rastet, der rostet! Im Notfall kann es um Menschenleben gehen und schnelle kompetente Hilfe kann entscheidend sein.

Mit dieser Maßnahme wenden wir uns an alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter wie an die Piloten, die oft auf dem Feuerstein fliegen und ihr Wissen und Können hierzu auffrischen möchten.

 

Die gesamte bayerische geballte Sprachprüfer-Kompetenz bildet sich am Samstag, 29. März 2014 hier auf dem Feuerstein fort. In diesem Zusammenhang können an diesem Tag ab 14 Uhr noch Sprachprüfungen als Erst- oder Wiederholungsprüfungen angeboten werden - Interessenten wenden sich bitte an unser Büro!

 

Unter der Leitung von Landesausbildungsleiter Peter Hofmann trafen sich 13 aktive und 7 ehemalige Gruppenfluglehrer des LVB zu ihrer Frühjahrstagung 2014 auf dem Feuerstein. Im stilvollen Nebenraum des Hangar 7 fanden die Teilnehmer einen passenden Rahmen für ihre Veranstaltung und fühlten sich dort gut aufgehoben.

GL Tagung 2014

zweimal jährlich treffen sich die Gruppenfluglehrer des LVB, hier bei der Frühjahrestagung im Hangar7 der fränkischen Fliegerschule Feuerstein e.V.

Viele aktuelle Themen rund um die Ausbildung von Piloten und Fluglehrern standen dabei auf der Tagesordnung des Referats Ausbildung im LVB. Einmal mehr wurde dabei klar, welches ehrenamtliche Engagement auch hier geleistet werden muß, damit sich die Räder der Globalausbildungsgenehmigung drehen können. Aber am Beispiel der Vorstellung der professionellen Software zur bevorstehenden ATO-Zetrtifizierung des Verbandes zeigt sich eben auch, wo das Ehrenamt an seine Grenzen stößt. Für den Zertifizierungsprozess und einen möglichst reibungslosen Start der LVB-ATO drücken wir die Daumen und wünschen gutes Gelingen.

 

 

 

Und das ausgerechnet am Valentinstag! Erstmals in dieser Saison wurden die Streckenflieger auf dem Feuerstein von der Thermik aus dem Winterschlaf quasi wach geküsst und nutzten dieses Geschenk zum ersten Überlandflug im neuen Jahr. Belohnt wurden die beiden Ventuspiloten Stephan Stöcklein (V2) und Max Benoist (GM) mit einem kleinen feinen Geschenk: Platz 1 (V2) und 2 (GM) belegten die beiden in der OLC-Europawertung für diesen Tag!

OLC Europa Valentinstag

Ganz oben stehen die beiden Flüge von EDQE am Valentinstag 2014

Natürlich sind die Strecken von knapp 200 km keine Weltrekorde, aber für die beiden Segelflugpiloten dennoch ein unerwartetes und schönes Flugerlebnis. Max freut sich in seinem Kommentar vor allem über den perfekten Teamflug mit Stephan und der kann immer noch nicht fassen, dass die Meteorologie es schon Mitte Februar so gut mit ihnen meinte!

Bewerten wir die Leistungen also nicht in Punkten, sondern mal ganz - passend zu Sotschi -  nach der olympischen Idee: überhaupt fliegen ist Alles! Glückwunsch den beiden entschlossenen Streckenfliegern und Daumendrücker für eine erfolgreiche Saison 2014. Kleiner Tipp übrigens am Rande: von nix kommt auch nix und so nehmen die beiden am kommenden Wochenende am Streckenfluglehrgang mit Patrick Puskeiler teil....

 

Die Teilnahme als Aussteller auf dem Fliegertag des Luftsportverbandes Bayern war selbstverständlich! Als Landesleistungszentrum unterstützen wir diese Veranstaltung aus Überzeugung und nutzen diese Bühne herzlich gerne für unser primäres Ziel: Appetit zum Fliegen auf dem Feuerstein zu wecken! Mit unserem neuen Segelflugsimulator stand dabei ein ganz besonderer "eye-catcher" erstmals im Mittelpunkt der Besucheraufmerksamkeit.

Wahrlich haben wir kurzerhand aus der Not eine Tugend gemacht: unsere LS 4 erlitt bei einer Außenlandung einen Totalschaden und machte als ausgeschlachtetes Wrack eine wirklich traurige Figur. Der würdelosen Restmüllentsorgung kam dann eine zündende Idee zuvor: warum kann man mit dem guten Stück als Simulator nicht Werbung für unseren nachwuchsgeplagten Luftsport machen? Die Blitzidee wurde von pfiffigen Tüftlern aufgenommen und in knapp 200 Std. Arbeit enstand ein Akquiseinstrument, dessen "Flugeigenschaften" dem Original täuschend ähnlich sind.

Gesteuert wird dabei die Segelflugsoftware "Condor" von den original Bedienhebeln im Cockpit; ebenso wird die Betätigung von Fahrwerk, Landeklappen, Trimmung, Haubenverriegelung etc. realitätsnah simuliert und dargestellt. In einigen Ländern Europas werden solche Simulatoren bereits in der Segelflugausbildung eingesetzt, keine schwierige Vorstellung für diejenigen, die schon mal damit "geflogen" sind!

FFB 2014

Alte Liebe rostet nicht! Stephan Stöcklein bei der Einweihung des neuen Simulator's - nach dem Motto "back to the roots" fühlte er sich dabei sichtlich wohl

Ausgerechnet Stephan Stöcklein kam die Ehre zu Teil, das Gerät bei seinem ersten Akquiseeinsatz einzuweihen! Unser Finanzvorstand hat in den letzten Jahren wohl die meisten Stunden für die Schule auf "seiner" D-6572 geflogen - seine heutige Streckenflugleidenschaft hat jedenfalls auf diesem Flugzeug seinen Anfang genommen! Auch er war nach einigen virtuellen Runden angetan von den realitätsnahen Abläufen und Darstellungen. Seine erste Frage an die Fluglehrer am Stand werden wir bald beantworten können: nämlich wie weit interessierte Flugschüler durch solche Simulationen nicht nur interessiert, sondern auch praktisch "vorgeschult" werden können.

Apropos Veranstalter LVB: ausdrücklich empfehlen wir unseren Mitgliedern und Piloten die Einzelmitgliedschaft auch in diesem Verband! Ohne solche Interessenvertretung schwächt sich der weitgehend lobbylose Luftsport immer mehr und es ist mehr als klar, dass die ständig wachsenden Anforderungen in den verschiedenen Bereichen nicht mehr alleine von Vereinen oder Schulen getragen werden können! In unserer Schule gibt es demnächst weitere Informationen und Anträge dazu.

„Flugsicherheit geht jeden an – ohne sie ist Alles Nichts“! Wohl jeder Flugsportler kann diese Aussage bejahen und setzt in seiner eigenen Prioritätenliste die Sicherheit an erster Stelle – noch weit vor Flugspaß oder Wettbewerbserfolg. Soweit die Theorie, aber warum verunglücken jedes Jahr immer noch viel zu viele Freunde bei unserem herrlichen Hobby? Und warum sind es (fast) immer Unfallursachen, die zwischen den Kopfhörern, also in riskanten Einstellungen oder unangemessenem Verhalten des Piloten zu finden sind? Die Statistiken sprechen eine eindeutige Sprache: Probleme mit der physischen und psychischen menschlichen Leistungsfähigkeit sind mit großem Abstand die häufigsten Unfallursachen – Tendenz seit Jahren steigend!

Zistler Referat HP

In seinem Vortrag setzt sich unser Schulleiter Michael Zistler vor allem mit der mentalen Seite dieser Medaille auseinander. „Der Mensch ist kein Fliegetier“ lautet eine banale Feststellung, was leitet sich aber daraus alles ab und wo liegen die Ursachen für Fehlentscheidungen, riskantes Verhalten oder gar Handlungsblockaden? Was versetzt uns Piloten in Stress und was sind die unseligen Auswirkungen daraus? Ist überhaupt ein Kraut dagegen gewachsen oder brauchen wir nur Glück, damit es uns nicht trifft?

Offen und selbstkritisch schildert Michael Zistler seine langjährigen zahlreichen Erfahrungen als Segel- und Motorflieger, Wettbewerbspilot, Fluglehrer und Prüfer. Und versucht dabei Zusammenhänge zu erkennen, Ursachenketten bewusst zu machen und gemeinsam Antworten zu finden.

Der Vortrag findet rechtzeitig vor der neuen Flugsaison statt am

Samstag, 29. März 2014 um 19 Uhr.

voraussichtlich im Löwenbräu-Keller in Buttenheim (www.loewenbraeu-keller-buttenheim.de)! Evtl. Hinweise über die Verlegung des Veranstaltungsortes bitte hier berücksichtigen!

Baldmöglichste Anmeldungen in unserem Büro sind erwünscht und Reservierungswünsche erleichtern unsere Planung!

09194/797575 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Themenauswahl aus dem Referat:

Referat HP Themen

Manchmal müssen Entscheidungen schnell getroffen werden: Kurzfristig hat uns die Anfrage nach Ausrichtung der Vereinsmeisterschaften im Segelkunstflug bereits in diesem Jahr erreicht - und wir haben zugesagt! Sehr gerne ist der Feuerstein also Ausrichter für diesen einzigartigen Wettbewerb und freut sich als Gastgeber auf spannende Tage um das Fronleichnam-Wochenende.

Für Schulleiter Michael Zistler ist der SalzmannCup nichts Neues: im Jahr 2000 hat er diese Idee erstmals realisiert, den SC ins Leben gerufen und viele Jahre als Wettbewerbsleiter organisiert und durchgeführt. Insofern ist der Feuerstein bestens vorbereitet und mit seiner Infrastruktur hervorragend geeignet. Alle Informationen mit Ausschreibung und Bulletins wird es zu gegebener Zeit auch auf dieser Seite geben.

Wiedersehen macht Freude - alle Segelkunstflug-Sportler laden wir heute schon sehr gerne dazu ein und freuen uns auf die gemeinsamen Tage mit Spitzensport auf hohem Niveau in der bekannten Feuerstein-Atmosphäre!

SC2014

 

"Non scholae, sed vitae discimus"! Zwar meinte es der gute Seneca wohl grade anderst herum, doch in einer etwas freieren Auslegung bezogen auf die Fliegerei kommt das auf's Gleiche raus: nicht nur für das Bestehen aller möglichen Flugprüfungen ist fundiertes theoretisches Wissen wichtig, sondern auch für die fliegerische Praxis eine absolute Notwendigkeit!

Für Flugschüler aller Sparten wie auch für Scheinhaber (wer rastet, rostet nämlich tatsächlich!) haben wir die umfangreiche Theorie neu strukturiert und in vielfältigen Angeboten aufgearbeitet! Zentrales Herzstück ist dabei ein rollierender Terminplan, nach dem das ganze Jahr über immer einmal die Woche unterrichtet wird. Dies ist zwar Bestandteil des Fernlehrgangs, für den wir in der Zertifizierungsphase sind, kann jedoch auch von allen Interessenten besucht werden.

Termine für Kompaktlehrgänge stehen ebenso fest wie Crashkurse zur Prüfungsvorbereitung, Funksprechlehrgänge oder Refresherangebote zu speziellen Themen für Scheininhaber, die es mal wieder genauers wissen möchten. Neben der puren Wissensvermittlung ist unser Anliegen immer, dass sich die Piloten auch theoretisch fit für ihre individuellen Zielsetzungen fühlen!

Am Freitag, 24. Januar um 18 Uhr geben wir in unserem Schulungsraum einen Überblick über das komplette Angebot und laden alle Interessierten herzlich dazu ein! Fragen dazu beantwortet Andreas König gerne, er ist in unserem Büro zu erreichen!