Initiator Dr. Thomas Fath ist voll des Lobes: "natürlich sind die Flugleistungen phantastisch! Aber die Sitzanordnung nebeneinander und der weite Panoramablick machen dieses Flugzeug zur idealen Plattform für ausgedehnte Streckensegelflüge"!

Stemme 2014

Dr. Thomas Fath (links und Flugzeugeigner Winfried "Winni" Rall vor der Stemme

Die weite Anreise aus Stechow bei Berlin hat sich für die beiden gelohnt. Fast eine Woche war der Motorsegler auf dem Feuerstein zu Gast und konnte von Interessenten ausprobiert werden. Dabei beeindruckte die Mitflieger das weite Gleiten im Segelflug, aber auch die flotte Reisegeschwindigkeit von über 200 km/h. So lassen sich mit diesem Flugzeug auch Thermikgebiete erreichen, die nicht gerade vor der Haustür stehen wie bspw. die Alpen. Wir sagen Danke an die beiden Initiatoren und wünschen viele weite Flüge im lautlosen Streckensegelflug!

 

 

Ein buntes Fliegervolk aus Segel- und Motorfliegern, Streckenflug- und Kunstflugpiloten sowie viele Gäste hauchten unserem Flugplatz auf dem Feuerstein am längsten Tag im Jahr viel Leben ein! Musikalisch wieder erstklassig begleitet von den Tripples und kulinarisch bestens versorgt vom Team Hangar 7 erlebten unsere Gäste einen wunderschönen Abend mit riesigem Sonnwendfeuer und einem unvergesslichen Feuerwerk!

Startleiter Danke

Ein kleines Dankeschön-Präsent für den Startleiter des SC 2014 Marcus Frank

Bereits um 4 Uhr in aller Hergotts Früh trafen sich einige Unentwegte zum Longest Day Flying. Zwar zierte sich unser Clärchen in diesem Jahr etwas und die Sonne verweigerte den Piloten ihren Aufgang an diesem Tag. Dennoch war das gemeinsame Erlebnis und Bemühen das Aufstehen wert und das Frühstück entschädigte für den entgangenen optischen Augenschmaus. Im nächsten Jahr ist dann bestimmt wieder das Glück der Tüchtigen angesagt! Bis zum Sonnenuntergang wurde der Tag von vielen fliegerisch genutzt mit Flügen in eine wunderschöne Abenddämmerung und einem der legendären Sonnenuntergänge am Feuerstein.

Für die angereisten Kunstflugsportler endete ihr viertägiger Wettbewerb "Salzmann Cup" mit der Siegerehrung in den drei Klassen. Namensgeber Wilhelm "Salzmann" Düerkop selbst half bei der Verteilung der Urkunden und Pokale, assistiert vom Schirmherrn Franz Josef Kraus und Wettbewerbsleiter Manfred Binder. Für alle Gäste hat der Feuerstein eine gute Visitenkarte abgegeben und es konnte ein fairer unfallfreier Wettbwerb hier statt finden mit hochklassigem und ästhetischem Segelkunstflug.

Schirmherr und Namensgeber

Schirmherr Franz Josef Kraus (links) und Namensgeber Wilhelm Düerkop, der "Salzmann"

Lebende LegendenLebende Legenden des Segelkunstflugsports: Salzmann Wilhelm Düerkop und der ungarische Trainer und Segelkunstflugcosmopolit Sandor Katona zu Besuch auf dem Feuerstein

Schlepper

Verpflegung zwioschendurch für Schlepppilot Hannes Zimmermann in seiner Dynamic WT9

Swift

Die Kunstflugsegler - hier ein Swift - sagen ciao bis zum nächsten Mal auf dem Feuerstein

 

Über 40 Kunstflugsportler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Ungarn sind über das verlängerte Fronleichnam – Wochenende auf dem Feuerstein zu Gast. Hier werden mit dem „Salzmann Cup“ die deutschen Vereinsmeisterschaften im Segelkunstflug ausgetragen und es ist dabei lautloser Kunstflugsport mit Segelflugzeugen auf allerhöchstem Niveau zu bestaunen: vom Wettbewerbseinsteiger bis zum amtierenden zweifachen Weltmeister und Mitgliedern der Nationalmannschaften reisen die Sportler motiviert in die fränkische Schweiz! Die Wetterprognosen sind gut und die Teams der Fliegerschule und des Hangar7 bestens vorbereitet!

SKF hochformat

Die lutlosen Himmelsturner sind zu Gast auf dem Feuerstein und zeigen dort ihr Können beim Salzmann Cup

 

 

Immer im Mai reist ein ganzer Tross mit bis zu 10 Segelflugzeugen vom Ruhrpott zu uns in die fränkische Schweiz. Seit 25 Jahren kommen die Gäste für ein oder sogar zweimal auf den Feuerstein und nisten sich hier gut ein. „Bier und Essen sind gut, die Landschaft super und das Gesamtpaket stimmt einfach“ begründet Uli Hoischen die langjährige Treue! Fifty/fifty taxiert er das Wohlfühl-Verhältnis zwischen Fliegen und Urlaub – eine gute Mischung also!

Drei Jungs aus Lindlar machten vor geschätzten Urzeiten den Anfang: Otto Engels, Marcel Pohl und Michael Walter besuchten damals den Feuerstein und sind förmlich hängen geblieben! Heute fliegen schon deren Kinder bei uns und gehen beim Pfister ein und aus! Auf ihr größtes Gastgeschenk wollen wir auf keinen Fall mehr verzichten: Unser Segelfluglehrer Gerd Böcher entstammt auch dieser Truppe aus dem bergischen Land und gehört mittlerweile zum Inventar unserer Fliegerschule.

„Fliegen ganz ohne die sonstigen Verpflichtungen im Verein und auf dem Flugplatz unbeschwert Urlaub machen“ das macht für Otto Engels die Feuersteinaufenthalte aus! Welcher Funktionsträger in der ehrenamtlichen Vereins- und Verbandsarbeit kann das nicht nachempfinden…

Uli Hoischen Bus

Der letzte Mohikaner: Uli Hoischen's VW-Bus vor dem nun für eine kurze Zeit verwaisten Vereinslagerplatz

 

Zwar in wechselnden Rollen als Fluglehrerin oder Schlepppiloten: immer wieder treffen sich Mutter Ellen und Tochter Saskia hier auf dem Feuerstein.

Zum Geburtstag erhielt Saskia im Jahr 2000 von ihren fliegenden Eltern die Schleppberechtigung auf dem Feuerstein spendiert. Diese Aufgabe übernimmt sie für uns auch heute noch lieber, als zu schulen - ihre Antwort ist so einfach wie überzeugend: "Remo fliegen finde ich nur geil"!

Vor gut 15 Jahren wurde die Scherbe einer Colaflasche auf der AERO dem damaligen hauptamtlichen Fluglehrer Frank Kurtz zum Verhängnis! Des einen Leid, des anderen Freud: als Ersatz kam Ellen Bachmann damals erstmals auf den Feuerstein und ist seitem ein- bis zweimal im Jahr als Fluglehrerin für uns tätig. Dabei dreht sie jeden Morgen ihre Nordic-Walking-Runde und geniesst dabei den Feuerstein auch am Boden.

Ellen und Saskia

Ganz entspannt vor unserem Schulungsraum: Saskia Henzler (links) und ihre Mutter Ellen Bachmann

 

Zur Durchführung eines Kunstflugwettbewerbes gibt es für unseren Verkehrslandeplatz EDQE über das Fronleichnam-Wochenende besondere Regelungen: um den Flugverkehr koordinieren zu können ist unser Platz von der Betriebspflicht befreit und es gilt eine PPR-Regelung für die Tage vom 19.-22. Juni 2014. Zudem wurde ein spezieller Kunstflugraum eingerichtet!

Piloten, die den Feuerstein in dieser Zeit anfliegen möchten, bitten wir um ihre Anfragen und Anmeldungen entweder in unserem Büro (09194/797575), direkt bei der Flugleitung (9194/797577) oder über die Frequenz 130,775 MHz.

Box SC 2014 in EDQE

Die eingerichtete Kunstflugbox während des Salzmann Cups vom 19. - 22. Juni 2014

Zur Durchführung von Segelkunstflügen ist auf dem Feuerstein ein "Gebiet mit besonderen Aktivitäten" eingerichtet worden. In dieser "Kunstflugbox" findet vermehrt Segelkunstflug statt und wir bitten alle hier fliegenden Segelflieger dringend um Berücksichtigung dieser Regelungen, entsprechende Aushänge gibt es im Vorbereitungsraum und an der Tafel beim Büro.

Hintergrund ist die Tatsache, dass bei der Durchführung von Kunstflügen die Luftraumbeobachtung teilweise eingeschränkt ist und Begegnungen trotzdem vermieden werden müssen! Unsere Box liegt südlich der Landebahn in einer Höhe von 1.300 - 450 Meter/GND, teilweise auch bis 200 Meter/GND und wird bei Bedarf aktiviert. Entsprechende Hinweise von der Flugleitung sollten daher dringend beachtet werden!

Box EDQE

Die sog. "Kunstflugbox" auf dem VLP Burg Feuerstein

Entstanden ist die Idee einer engeren Kooperation nach einem Treffen der großen deutschen Segelflugschulen auf der Wasserkuppe: warum nicht die speziellen Kompetenzen der einzelnen Schulen gemeinsam nutzen zum Vorteil unserer Schüler und Kunden?

Sechs Piloten mit zwei Flugzeugen verbrachten eine erfahrungsreiche Woche in Unterwössen bei der DASSU. Wohl nirgendwo gibt es in Deutschland mehr Ausbildungskompetenz im Bergfliegen und bessere Voraussetzungen als in der traditionsreichen Alpenflugschule im Chiemgau. Gerne nahmen wir die Einladung an und nahmen an dem Alpenflugkurs für Einsteiger teil.

Mit schier unglaublicher meteorologischen, flugtaktischen und pädagogischer Kompetenz machte Fluglehrer Jan Lyczyweck uns schon beim morgendlichen Wetterbriefing Appetit auf die gemeinsamen Ausflüge. Je nach Wetter konnten ausgedehntere Flüge stattfinden, immer geführt von erfahrenen Fluglehrern, oder auch die besondere Faszination des Hangfluges trainiert werden.

Alle Teilnehmer kamen am Ende voll auf ihre fliegerischen Kosten mit vielen Eindrücken, Kenntnissen und Erfahrungen. Versprochen ist versprochen: der Feuerstein revanchiert sich dann mit einem Angebot zur Aus- und Weiterbildung im Segelkunstflug und freut sich schon auf den südbayerischen Besuch!

FFF Flieger am Start in Unterwössen

Die beiden Feuerstein-Flieger am Startaufbau in Unterwössen

Discus Loferer

Unser Discus mit Marc Nöker an den Loferer Steinbergen

Eigentlich fehlen nur noch die Palmen! Wirklich traumhafte Inseln in der reiseprospektähnlichen Optik der Südsee erkunden wir bei unserem dreitägigen Ausflug vom 13. bis 15. Juni. Vom Ausgangspunkt Flensburg aus führen wir nach ausführlichem Briefing jeweils Tagesausflüge in die "dänische Südsee" durch, landen auf mehreren kleinen Inseln zu Wanderungen und Fahrradtouren. Vorher gibt es anhand der professionell aufbereiteten Unterlagen ausführliche Briefings zum Fliegen in Dänemark und Verhaltensregeln beim Fliegen über Wasser.

Die ungefähre Flugdauer beträgt ca. 10 Stunden, natürlich abhängig von den individuellen Flugstrecken. Es können für diesen Ausflug noch Flugzeuge unserer FFF-Flotte gebucht werden, ebenso dürfen sich auch Piloten mit dem eigenen Flugzeug bei uns anmelden! Informationen vorab erteilt Michael Zistler unter 0157/38404850 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dänische Südsee

Zum Verwechseln ähnlich mit dem Original - die Inselwelt der "dänischen Südsee"

Richtig gut drauf und in bestem Streckenflugrhytmus sind unsere Streckenflugprofis: Am 20.05. gelangen dann gleich vier Piloten beachtliche Flüge, wobei Horst Singer vom AC Bamberg nach der Landung die meisten Kilometer auf seinem Konto hatte! Mit 901 km sprintete er mit seiner ASH 25 in einem Jojo zwischen Thüringer Wald, Fichtelgebirge und Bayerischer Wald und war am Ende mehr als erstaunt, was bei vorhergesagter "mässiger Blauthermik" vom Feuerstein aus für Flüge möglich sind.

Nicht weniger erfolgreich waren die beiden Ventus Sparringspartner Stephan Stöcklein mit 814 km und Max Benoist mit 836 km. Beide waren sie in engem Teamflug in demselben thermisch gut entwickelten Gebiet unterwegs, landeten aber eine Stunde vor Horst Singer wieder auf dem Feuerstein. Als vierter im Bunde gesellte sich am Dienstag unser Haus- und Hoffotograf Peter Weigelt dazu: mit seiner wunderschönen ASW 20 begleitete er das Trio und erreichte sogar mit beachtlichen 112 km/ über 639 km den höchsten Stundenschnitt - chapeau den Piloten und Respekt für diese Leistungen!

OLC Mai 2014

Ganz prima lief es für unsere Streckenflieger am 20. Mai 2014

Einmal mehr ist der Segelkunstflug ein Themenschwerpunkt auf dem Feuerstein: am verlängerten Wochenende um Christi Himmelfahrt vom 29. Mai bis 01. Juni bieten wir interessierten Kunstfliegern eine Weiterbildung an! Speziell sollen dabei die Leistungsabzeichen im Segelkunstflug trainiert werden, ausführliche Betreuung in Theorie und Praxis ist sichergestellt!

Leistungsabzeichen

Der Erwerb der Leistungsabzeichen im Segelkunstflug steht im Mittelpunkt der Fortbildung

Leider muss unser für heute geplanter Ausflug nach Polen verschoben werden, Tief "Yvette" sorgt in Österreich, dem Balkan und eben auch in Polen für unwetterartige Niederschläge! Wir geben den neuen Termin baldmöglichst hier bekannt!

Bereits am kommenden Samstag geht es weiter mit unserern Ausflügen "FFF on Tour". Als Ziel haben wir uns dabei den Bodensee und den Schwarzwald ausgesucht mit einem interessanten routing auf Hin- und Rückflug.

Schon früh wollen wir am Samstag gegen 7.30 Uhr starten, um das vielseitige Programm für diesen Tag ohne Zeitdruck zu genießen. Der Weg beginnt quasi als fliegerische "Aufwärmübung" mit einem midfieldcrossing des Nürnberger Flughafens. Und nicht zur Strafe sondern zur übenden Wiederholung planen wir dasselbe auf dem Allgäuairport in Memmingen EDAJ. Über das reizvolle Alpenvorland fliegen wir an den eindrucksvollen Hochgrat im Bregenzer Wald und machen unseren ersten Zwischen stop auf dem Flugplatz in Bregenz/Hohenems. Je nach Teilnehmerwunsch gibt es hier ein kleines Rahmenprogramm, bspw. der Fahrt mit der Bergbahn auf den Pfänder mit toller Aussicht auf den ganzen Bodensee.

Diesen überfliegen wir dann der Länge nach auf dem weiteren Weg nach Freiburg. Über Konstanz geht es immer westwärts über den Schwarzwald mit dem Schluchsee und dem 1600 Meter hohen Feldberg. Der Freiburger Flugpltz liegt am Stadtzentrum mit sehr schönem Münster, der Zwischenstop dort wird sicherlich auch eine kurzweilige Angelegenheit. Zurück auf den Feuerstein gehts über das SUL VOR und dem Durchflug der Kontrollzone Stuttgart EDDS, DKB VOR und dann direkt nach EDQE.

Für kurzentschlossene Teilnehmer sind noch genügend Flugzeuge und Mitfluggelegenheiten frei!

Bodensee Mainau

Auch die Insel Mainau gehört zu den Zielen des Bodenseeausflugs

Auch wenn die gelungene Premiere im letzten Jahr nur schwer zu toppen ist: die Teams der Fränkischen Fliegerschule und des Hangar 7 organisieren auch in diesem Jahr wieder das "Longest Day Flying 2014"!

Geplant ist wieder gemeinsamer Flugspaß von früh morgens bis spät abends, eindrucksvolle Motor- und Segelflüge im besonderen Licht der Früh- und Abenddämmerung, kulinarische Köstlichkeiten und Partystimmung bei fetziger Musik der "Tripples" und ein Sonnwendfeuer mit anschließendem Feuerwerk à la Franz!

Eindrücke von der Erstveranstaltung im letzten Jahr gibt es hier unter http://www.edqe.de/home/index.php/de/news/news-archiv-2013/158-unser-longest-day-flying-2013-es-war-einfach-der-hammer.html

Nachfolgend die Einladung als PDF, um Weiterleitung unter dem Fliegervolk der Region wird gebeten!

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung der Teilnehmer, Fragen und Auskünfte erteilt gerne unser Büro!

LDF 2013 10

Ein fliegerischer und optischer Hochgenuß: F-Schlepp in die aufgehende Sonne beim letztjährigen LDF

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Longest Day Flying 2014.pdf)Einladung LDF 2014 in EDQE[ ]322 kB

Kurz möchten wir auch hier nochmals hinweisen auf unsere beiden Segelfluglager, die wir in diesem Jahr außerhalb des Feuersteins durchführen wollen:

Streckenfluglehrgang für Einsteiger / Alpenflugeinweisung

  • vom 2. bis 7. Juni 2014 in Kooperation mit der DASSU in Unterwössen
  • auf den Flugzeugen unserer Flugschule im Windenstart und F-Schlepp
  • mit individueller Betreuung durch unsere Fluglehrer
  • gemeinsames Briefing mit der Alpenflugschule Unterwössen
  • geeignet für Flugschüler und Scheininhaber

Ausbildungscamp auf der Friesener Warte

  • vom 2. bis 10. August 2014 in Kooperation mit dem LSV Hirschaid e.V.
  • intensive Ausbildung auf unseren Flugzeugen mit unseren Fluglehrern
  • hauptsächlich Windenstart, aber auch F-Schlepp möglich
  • Camping auf der Friesener Warte
  • geeignet auch für Scheininhaber, die das kameradschaftliche fliegerische Zusammenschein schätzen

Anmeldungen und Fragen bitte an unser Büro!