Am Pfingstmontag ist unsere ASK 21 samt Fluglehrer ganztags in Bamberg stationiert: wir bieten dabei den Erwerb der Windenstartberechtigung an bzw. das Auffrischen der Fertigkeiten in dieser Startart. Fragen und Anmeldungen dazu bitte bei Dieter Hefter unter 0152/33847935 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Windenstart MZ

Diese Ka 8 macht's richtig: der Anfangssteigflug ist relativ flach, um einen gefährlichen "Kavalierstart" an der Winde zu vermeiden

Einen kleinen Vorgeschmack gibts auch bei Wikipedia unter https://de.wikipedia.org/wiki/Windenstart

 

Für viele Segelflieger ist der Überlandflug eine große Motivation für unseren lautlosen Sport – trotzdem betreibt ihn nur ein geringerer Teil regelmässig und erfolgreich! Die Gründe dafür sind so vielseitig wie individuell, oft fehlt es auch nur am richtigen theoretischen und praktischen Know-how und dem Überwinden anfänglicher Hemmschwellen beim Fliegen außerhalb des Anflugtrichters.

In unserem einwöchigen Lehrgang vom 12. - 20. Mai 2018 möchten wir allen interessierten Anfängern und Fortgeschrittenen in Theorie und Praxis die notwendigen Hilfestellungen geben, um sich segelfliegerisch weiterentwickeln zu können. Mit Dieter Hefter haben wir dazu einen sehr erfahrenen und erfolgreichen Streckensegelflieger und Fluglehrer, der sein Wissen und seine Erfahrungen gerne weitergibt – also ist  Lernen von einem Profi angesagt!

Streckenflug AS1

Bei solcher Wolkenoptik lässt es sich gut überland fliegen! Wie man möglichst weit fliegen kann und schnell unterwegs ist, zeigt Dieter Hefter den Teilnehmern in unserem Lehrgang für Einsteiger. Foto: Anne Stolle

OLC screenshot CM 1000

 Der Feuerstein bietet hervorragende thermische und infrastrukturelle Bedingungen für den Streckensegelflug

Hier zusammengefasst die wichtigsten Informationen zu dem Lehrgang:

Lehrgangsleitung

Dieter Hefter

Zielgruppe

  • Alle streckenfluginteressierten Piloten
  • Erfahrungsstand spielt keine Rolle
  • Für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen zielführend durch individuelle Betreuung

Zielsetzung

  • Vermittlung der theoretischen und taktischen Grundlagen
  • Anwendung der Kenntnisse durch individuelle Betreuung in einem prakt. Lehrgang
  • Ein- oder doppelsitzige Übungseinheiten mit ausführlichem Briefing und Nachbesprechung

Termine

  • Prakt. Lehrgang 12. – 20. Mai 2018

Theorie

  • Meteorologie, speziell Erkennen geeigneter Wetterlagen, Beobachtungen und Entscheidungen im Flug
  • Aufwindarten und ihre Nutzung für den Streckenflug
  • Streckenführung nach Wetter und Orographie
  • Taktische Grundlagen, Sollfahrtregeln, Arbeitshöhe, OLC
  • Flugvorbereitung, Ausrüstung, Zielsetzung, Alternativen
  • Risiken beim Streckensegelflug
  • Menschl. Leistungsvermögen im Streckenflug
  • Körperliche und mentale Voraussetzungen

Praxis

  • Ausführliches gemeinsames Briefing
  • Definition der jeweiligen individuellen Tagesaufgaben
  • Coaching durch mitfliegenden Lehrer/Trainer im Ein-/Doppelsitzer
  • Ausführliche Nachbesprechung und Fluganalyse

Flugzeuge

  • Teilnahme mit eigenen Segelflugzeugen
  • Charterung von Ein-/Doppelsitzern der Flugschule

Kosten

  •  225 Euro für den prakt. Lehrgang

 

Die Teilnahme mit dem eigenen Flugzeug ist möglich! Baldmöglichste Anmeldungen in unserem Büro sind erwünscht und Reservierungswünsche erleichtern unsere Planung!

09194/797575 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Immer noch spielen "unkontrollierte Fluglagen" im Unfallgeschehen eine große Rolle! Sicher ist es gerade in außergewöhnlichen Situationen ein Vorteil, wenn wir Piloten nicht auf dem "falschen Fuß" erwischt werden, sondern auch auf diese Manöver vorbereitet sind.

In einem prakt. Sicherheitstraining wollen wir demonstrieren, wie sich Segel- oder Motorflugzeuge verhalten, wenn sie eigentlich nicht mehr fliegen wollen. Dabei wollen wir Antworten geben auf Fragen "Wie fühlt sich das Abkippen nach einem Strömungsabriss über die Nase, seitliches Abrutschen über den Flügel oder das Trudeln in Normal-/Rückenfluglage an? Wie reagiere ich schnell und richtig in diesen Situationen? Welche Steuerausschäge bringen mich mit minimalem Höhenverlust in die Normalfluglage zurück?"

In Zusammenarbeit mit dem LVB veranstalten wir eine praktische Weiterbildung mit dem Motorflugzeug "Bölkow Monsun" samt erfahrenem Kunstfluglehrer, das vom Verband extra für solche Weiterbildungen angeschafft wurde. Zudem nutzen wir mit der SZD 54-2 "Perkoz" ein trudel- und kunstflugfähiges Segelflugzeug, um den Teilnehmer das schnelle korrekte Reagieren in Ausnahmesituationen zu vermitteln.

Die Praxis findet statt am Samstag, 23. Juni 2018 und unser Longest-Day-Flying bietet dafür einen idealen Rahmen für gegenseitiges Kennenlernen und Geselligkeit. Das prakt. Training wird durch einen Theorieworkshop mit den Themen "Trudeln" und "Human Performence" komplettiert; dabei kommt es vor allem darauf an, die aerodynamischen Geschehnisse aufzuzeigen und sich idealerweise erst gar nicht in solche außergewöhnlichen Fluglagen begeben zu müssen.

Die Kosten betragen incl. Flug- und Teilnahmegebühren jeweils 150 € für den Motorflug (ca. 20 Minuten Flugtraining) und den Segelflug (Höhenschlepp 1.500 m/GND). Anmeldungen bitte an unser Büro unter 09194/797575 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitergehende Informationen unter http://edqe.de/home/index.php/de/ausbildung/trudeln1.html

Trudelfoto Cornelius Braun k

 Auch in außergewöhnlichen Fluglagen die Übersicht und Kontrolle behalten, schnell und richtig reagieren: darum geht es bei unserem Flugsicherheitstraining im Motor- und Segelflug!

Foto: Cornelius Braun

 

Welcher Pilot kennt sie nicht, die herrlichen Stimmungen bei Flügen am frühen Morgen oder späten Abend? Ein Fliegen wie auf Schienen in totenstiller Luft, der unverbrauchte Tag grüßt mit der aufgehenden Sonne und ein langer Tag klingt am Ende in einem faszinierenden Sonnenuntergang aus.

Erneut organisieren die Teams der Fränkischen Fliegerschule Feuerstein und des Flugplatzrestaurants TAKE OFF auch in diesem Jahr wieder ein gemeinsames Fliegen von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang! Es wäre einfach schön, wenn wieder möglichst viele Piloten – gerne auch mit ihren eigenen Flugzeugen – dieser Einladung folgen würden, denn was verbindet die Piloten der Region und ihre Gäste denn mehr als gemeinsame Flugerlebnisse?

Alle interessierten Piloten und Besucher laden wir ein zu unserem

Longest day Flying auf dem Feuerstein

am Samstag, 23. Juni 2018

  • wir wollen wieder fliegen von Sonnenauf- bis –untergang im Motor- und Segelflug
  • von Beginn der Dämmerung um 4:25 Uhr loc bis zum Ende der Dämmerung um 22:10 Uhr loc
  • nach dem Morgenflug haben wir ein gemeinsames leckeres Frühstück um 8 Uhr im TAKE OFF
  • nach der letzten Landung sitzen wir zusammen beim Sonnwendfeuer
  • fetzige Livemusik
  • herzhaftes Spanferkelessen und Grillbuffet beim Sonnwendfeuer

Anmeldung erwünscht - weitere Informationen im Büro

LDF 2013 10

Sunrise DS 1 k

Sunrise DS 3 k

Sunset hp

Solche Stimmungen gibt es nur bei Sonnenauf- und Sonnenuntergang zu erleben! Nix für Langschläfer am längsten Tag des Jahres....

Jetzt sind wir endlich voll in der Flugsaison angekommen; und gleich so beschäftigt, dass für's Schreiben wenig Zeit bleibt! Aber Bilder sagen bekanntlich immer mehr als Worte, daher eine kleine Bildauswahl der Aktivitäten der letzten Tage auf dem Feuerstein:

W.Prüfungen

Zwei erfolgreiche Prüfungen an einem Tag, da freuen sich die künftigen Scheininhaber mit ihren Prüfern und unserem ganzen Team: Mario (links) mit seinem Prüfer Peter (2.v.l.) auf dem UL und Thomas (3.v.l) mit Herrn Hegner (rechts)

Herzlichen Glückwunsch und allzeit Hals- und Beinbruch!

W.BZF Gruppe 2018

Gruppenbild mit Dame: das ist unser Frühjahrs BZF-Kurs mit Coach Andreas König (rechts). Zwei Kandidaten hatten es ganz eilig, sind am nächsten Tag zur Prüfung - und haben bestanden!

W.Cessna Anflug Eschlipp

Flugbetrieb steht natürlich immer im Mittelpunkt auf einem Flugplatz: hier unsere Cessna im Anflug auf die Piste 26

W.Cessna landet

... und kurz vor dem Aufsetzen: an der Schwelle und auf der Centerline - da kann man nicht meckern...

W.Gerst

Das war ein Musterbeispiel für investigativen Journalismus: der Redakteur Philipp wollte für eine Reportage über Alexander Gerst am eigenen Leib erfahren, wie das ist, wenn Schwerelosigkeit und Zentrifugalkräfte auf den Körper wirken. Trotz flauem Gefühl hat er es am Ende nicht bereut und kann jetzt mit tollen Videos ganz autentisch darüber berichten - Respekt!

W.Besuch Anette

Über den Besuch unserer ehem. Flugschülerin Anette haben wir uns besonders gefreut! Und offensichtlich konnten wir die Freude am Fliegen gut vermitteln: Sie reiste routiniert mit dem eigenen Flugzeug an!

W.Besucher

"Zaungäste" im wahrsten Sinne des Bildes: viele Besucher und Zuschauer finden bei schönem Wetter den Weg auf den Feuerstein - mit dem Angebot unserer Gaststätte jetzt wieder umso lieber...

W.Restaurant

Der Chris und seine Dora haben ihr Panoramarestaurant "TAKE OFF" gut im Griff - keine Wünsche bleiben offen bei top Service

W.Margret und Bernd

Deshalb ist es ein ganz besonders Panoramarestaurant auf dem Feuerstein: Bernd und Margret genießen nach ihren Flügen und neben ihrem leckeren Essen gleich noch einen herrlichen Sonnenuntergang

W.Team

Auch das FFF-Team weiß, wie man lecker kocht und guten Wein genießt....

W.Wanderflieger NL

Gleich zwölf fliegende Holländer (5 fehlen wegen Schlafdefizit auf dem Foto) wählten den Feuerstein als Ausgangspunkt ihres Wandersegelfluges mit 4 Flugzeugen und 6 Sitzplätzen. Wir drücken den Jungs die Daumen bei ihrem echten Abenteuer!

W.Wanderflieger NL2

Wer so gut drauf ist und solche Bedingungen hat, muss ja tolle Überlandflüge erleben können...

Ü.800 km SS

Da hat der Lokalmatador Stephan Stöcklein wieder eine Granate gezündet: ein über 800 km raumgreifender Segelflug von Franken nach Belgien, den Schwarzwald und wieder zurückl stand abends zur Freude von uns allen im OLC

W.Enkelin Anke

Aber es muss nicht immer das Fliegen sein: das Leben auf dem Feuerstein bietet viele Köstlichkeiten wie für die Enkelin "unserer" Anke - ist sie nicht wirklich eine süße Maus?

 

Tief betroffen müssen wir die Nachricht vom Tod unseres Schleppiloten und Flugleiters

 

Hermann Endt

+ Hermann Endt

verarbeiten. Hermann hat sich mit großem Engagement auf dem Feuerstein engagiert, er war stets ein Maßstab für Zuverlässigkeit und Einsatzwillen! Wir trauern mit den Angehörigen und werden ihn in allerbestem Andenken behalten.

 

Die Trauerfeier mit Urnenbeisetzung findet statt am Samstag, 12. Mai 2018 um 10 Uhr in der kath. Kirche in Eggolsheim.

Leider hatten wir einen Internetausfall die letzten Tage und konnten nicht über die vielseitigen Ereignisse auf dem Feuerstein berichten. Jetzt sei das nachgeholt, indem wir einfach Bilder sprechen lassen:

Bilder KW 14 8

Ein laues Lüftchen bei stahlblauem Himmel: endlich stellt sich angenehmes Flugwetter ein!

Bilder KW 14 1

Da kriegen die Flieger wieder Lust, auf anderen Plätzen zu landen

Bilder KW 14 2

Der VLP EDQE ist auch bei den quirligen Geräten beliebt

Bilder KW 14 3

Verschnaufpause vor dem Weiterflug

Bilder KW 14 16

Ein Heli schwebt an über den Fox

 

 

Bilder KW 14 5

Und das ewig schöne Spiel mit den Wolken und dem Halo-Ring samt Silhouette

Bilder KW 14 6

Der Fox hat sich hier schon mal warm geflogen für die diesjährige Wettbewerbssaison - alte Liebe rostet nicht!

Bilder KW 14 9

UL-Helis sind immer mehr im Kommen

Bilder KW 14 14

War das der Saharastaub oder nur Einbildung, weil's der Wetterochs gemeldet hat? Hat jedenfalls komisch ausgesehen, irgendwie anders als eine "normale" Inversion

Bilder KW 14 10

Und sofort zieht's auch wieder die Besucher und Gäste rauf auf unseren wunderschönen exponierten Flugplatz

Bilder KW 14 4

"Kiki" Hefter hat auch dem Götz den letzten Schliff als Segelflieger gegeben

Bilder KW 14 11

Aber auch der Wolfgang durfte von dem erfahrenen Fluglehrer profitieren - gut gemacht, Junge!

Bilder KW 14 13

Der erste Flug in einem Einsitzer ist immer eine spannende Sache....

Bilder KW 14 12

Frühjahrsputz auch für das Gerät und man beachte den fleißigen Helfer auf dem Hänger....

Bilder KW 14 15

Bei so viel erfolgreich vollbrachtem Tagwerk schmeckt das Essen besonders gut! Dieter kocht übrigens hervorragend....

 

Ein Phänomen, das bei Kunstflügen schon häufig beobachtet wurde, ist im vergangenen Winter auf dem Feuerstein erstmals auf wissenschaftlicher Basis auf das Genaueste erforscht und mit entsprechenden Dokumentationen nachvollziehbar erflogen worden: Es handelt sich dabei um die immer wieder beobachtete „Instrumentenumkehr im Rückenflug", ein Effekt, ähnlich dem negativen Wendemoment beim Einleiten einer Kurve. Hierbei haben Segelkunstflieger festgestellt, dass sich im Rückenflug auch die Anzeige des Variometers entsprechend der Fluglage umkehrt!

Varioumkehr

Unser Bild zeigt einen der Messflüge, bei dem ein Rückenkreis über einem thermisch vollkommen stabilen Landstrich (im fränkischen Winter) geflogen wurde. Schön zu beobachten ist hier der Effekt, der auf dem Vario hervorragend zu erkennen ist.

Fränkische Fliegerkameraden unter Leitung des mehrfachen Meisters Lirpa Retsre haben mit hochgenauen Messungen und umfangreichen Datensammlungen diesen Effekt nachgewiesen. Diese Grundlagenforschungen ermöglichen nun deutliche Verbesserungen bei der Präzision und Anzeigegenauigkeit von Variometern.

Das Team um Lirpa Retsre wurde bei seinen wissenschaftlichen Forschungen nicht nur von namhaften Universitäten aus Nürnberg und Erlangen unterstützt, sondern auch von mehreren Instrumentenherstellern. Für diese stand natürlich die Verbesserung Ihrer Instrumente auf Basis der neu gewonnen Forschungsergebnisse im Vordergrund.

So haben die Messungen nun ein völlig neues Konzept zur Herstellung der Variometer ergeben, aufgrund dessen voraussichtlich schon im Frühsommer 2018 eine absolut neue Generation von Variometern und Navigationsrechnern auf den Markt kommen wird; diese versprechen, alles bisher dagewesene weit in den Schatten zu stellen (so jedenfalls der Produktmanager eines namhaften Herstellers, der nicht genannt werden möchte).

Noch ungeklärt ist die Frage nach der Vergütung durch die Hersteller, denn diese nachhaltige Verbesserung der Instrumente ist ausschließlich auf die Beobachtungsgabe aufmerksamer Kunstflugpiloten zurückzuführen. Auch hätten die komplexen Testflüge – vor allem die Rückenflugmessungen - ohne das fliegerische Können der Kunstflugpiloten nicht erfolgreich durchgeführt werden können.

Wie uns ein Sprecher der Kunstflugvereinigung „Rad oben ist normal“ mitteilte, sind bereits Gespräche über Sponsoringverträge und kostengünstige Schlepps mit den Verantwortlichen der Hersteller im Gange.

Wir werden an dieser Stelle selbstverständlich über den Fortgang der Verhandlungen und über die Marktreife der Variometer weiterhin aktuell informieren!

mz/loopnogud

Oh je und wehe uns, die Wetterprognosen vom Wetterochs treffen zu: am Wochenanfang drohte er mit "Sturm, Hochwasser und Schnee", bestätigte dies am Folgetag mit dem Slogan "maue Oster-Aussichten" und korrigierte gestern mit "Ostern nicht so toll - aber auch nicht ganz schlecht". Wir hätten uns nach den zwei vergangenen Wetter-Pleitejahren jetzt mal was anderes gewünscht und bleiben dennoch als Flieger optimistisch, vor allem für den morgigen Freitag.

Allen Freunden wünschen wir trotz dieser Prognosen schöne Feiertage und frohe Ostern - vielleicht sieht man sich ja auf dem Feuerstein?

Ostern Niedermirsberg 2018 k

Dieser wunderschönen Kreation in unserer Nachbargemeinde Niedermirsberg möchten wir nix hinzufügen: frohe Ostern zusammen!

Das war aber mal eine schöne Fluglehrerstandardisierung: von seinem Spezl Bernd Fischer kriegte Dieter "Kiki" Hefter noch ein paar gute Prognosen und und lernte den Perkoz sowie die fränkische Schweiz auf dem ersten Überlandflug in diesem Jahr kennen!

Die Reise ging für ihn über Gössweinstein nach Amberg, zwischen den engen Luftraumstrukturen von Grafenwöhr und Nürnberg hindurch. Dann sah die Wolkenoptik Richtung Weiden am besten aus und über den Ochsenkopf, Bayreuth und Forchheim wurde der 220 km lange Rundflug beendet - nicht sehr weit und auch nicht schnell, aber für den ersten Thermiktag des Jahres doch ganz passabel. Dieter ist mit dem Perkoz gleich super zurecht gekommen und kennt die Gegend von früheren Streckenflügen. Einziges Manko am heutigen Tag: es war a....kalt!

FI Hefter 1

Bekanntschaft mit dem Perkoz machte auf seinem Standardisierungsflug unser neuer Segelfluglehre Dieter Hefter (hinten)

FI Hefter 3

Ein etwas ungewöhnlicher Blick aus dem Segelflieger: trotz des verschneiten Untergrundes hat die Thermik schon halbwegs zuverlässig funktioniert!

FI Hefter 4

Kam mit dem Flieger gut zurecht und kennt jetzt die Luftraumsituation östlich des Feuersteins - Dieter Hefter auf dem Lehrersitz im Perkoz

FI Hefter 2

Sulzbach-Rosenberg hat uns heute - toi toi toi - nicht als Fußgänger zu Besuch gehabt - Dieter spielte beim "Ausgraben" seine ganze Routine aus

FI Hefter 5

Nicht schlecht, Herr Specht: das war der beste Bart heute fast zum Abschluß des Streckenfluges

Auch wenn sich der Winter nochmals von seiner kalten und weißen Seite gezeigt hat: wir stehen nicht nur in den Startlöchern, sondern haben mit dem Flugbetrieb im Motor- und Segelflug losgelegt! Alle Schüler und Charterkunden, denen die Winterpause jetzt doch zu lange geht und die endlich mal wieder in die Luft kommen wollen: ihr seid herzlich willkommen!

Winter im März 2018

Doof für uns Flieger, wenn Frau Holle erst im März ihren Jahresdurchschnitt verschneien muß.... Aber unsere Piste ist frei und wir betreiben Motor- und Segelflug ab sofort

 

Einen ganzen Rucksack voller Erfahrungen bringt Dieter Hefter in seine neue Aufgabe als Segelfluglehrer ein: seit über 50 Jahren fliegt er Segelflugzeuge, schult seit mehr als vierzig Jahren und das nicht ohne Erfolg: 1990 ist er das erste 1.000 km FAI Dreieck von Aachen aus geflogen und beansprucht insgesamt 8 deutsche Klassenrekorde in Geschwindigkeit und Distanz, hat an zahlreichen deutschen und internationalen Meisterschaften teilgenommen und eine ganze Litanei an Wettbewerben organisiert.

Mit über 240.000 dokumentierten Streckenflugkilometern ist das sicherlich seine Leidenschaft und sportliche Ausprägung. Dieter möchte diese Erfahrungen gerne an unsere Schüler und Streckenflugaspiranten weitergeben, fühlt sich aber ebenso berufen und wohl in der segelfliegerischen Grundausbildung und der Betreuung nicht leistungsorientierter Lustflieger. Er hat eine ruhige Ausstrahlung und findet schnell einen Draht zu seinen Schülern und Trainees.

Ganz sicher werden viele von seinen Erfahrungen und Fähigkeiten profitieren – wir wünschen Dieter ein glückliches Händchen und einen guten Start in die neue Aufgabe an unserer Flugschule!

Dieter Hefter

Dieter "Kiki" Hefter ist seit dem 15. März hier und morgen soll's schon mit dem Perkoz überland gehen....

Trotz wieder fast sibirischen Verhältnissen und einem eisigen starken Ostwind gibt es auf dem Feuerstein fliegerische und andere Aktivitäten. Hier eine kleine Bildauswahl der letzten Tage...

Welle Perkoz 1

Bei dem starken Ostwind konnten wir uns im schwachen Aufwind einer „Mikrowelle“ mit dem Perkoz gut halten. Dynamische Aufwinde machen schon auch Spaß, wenn es nur immer nicht so kalt dabei wäre....

Welle Perkoz 2

Zwar nur schwaches Steigen zeigt das Vario, dennoch ging es über die Inversion bis auf 1.800 Meter MSL. Hilfreich hier die Flugwegaufzeichnung des LX im Perkoz

Schnee Tecnam

Winterlich weiß zeigt sich die Landschaft wieder in Oberfranken

Staffelberg Schnee

Aber auch in weiß macht der Staffelberg eine gute Figur

Schneeverwehung Bahn

"Not amused" sind wir mit den tobenden Winden am Boden - der Flugbetrieb ist bei solchen Verwehungen eingestellt

Abrisskanten

Die Natur ist der beste Lehrer: Anschauungsunterricht in Aerodynamik zum Thema "Abrisskanten"

 

 

Gruppe Lehrer 1

Haben trotz dem schneidigen Wind ein Lächeln für die Kamera übrig: unsere Herren Fluglehrer bei der ersten Jahresbesprechung zu den ATO-Regularien in diesem Jahr. Es fehlt noch der Andi Mevenkamp, der gerade Ausschau nach der letzten Bratwurst hält....

Polieraktion 2018

Fleissiges Treiben auch in der Werkstatt: freiwillige Helfer unterstützen uns bei der Polieraktion unserer Segelflugzeuge - als Lohn gabs wieder die frisch gegrillte Coburger Bratwurst vom Werkstattleiter zubereitet

 Bespr. SM BFU

Intensiver Erfahrungsaustausch von zwei Sicherheitsfachleuten: Alex Nüsslein (links) ist unser Sicherheitsmanager in der ATO im Gespräch mit Stefan Maser, Segelfluglehrer und Unfalluntersucher bei der BFU

BFL Lehrgang 2018 k

Und das Wissen wird weitergegeben an die beiden neuen BfLA-Aspiranten Johannes Schmelz (links) und Dieter Hefter (rechts)

Die moderne Fototechnik macht's möglich: super schöne Bilder entstanden gestern auf einem Schulungsflug mit der Cessna! Einziges Manko war dann die "falsche Betriebsrichtung" in EDDN für den Tiefanflug, nächstes Mal hören wir die ATIS vor der Kameramontage ab... (alle Cessnafotos von Julian Tank)

Cessna outboard 1

"Linkes Rad, rechte Spur" flachsten frühere Piloten vor der GPS-Zeit über ihre Navigationstechniken - Autobahnen sind immer noch dankbare Leitlinien

Cessna outboard 2

Der Main-Donau-Kanal führt uns immer zielsicher nach Hause auf den Feuerstein

Cessna outboard 3

Und der Steinbruch markiert die Platzrunde schon von weitem sichtbar

Perkoz Schnee

Noch etwas warten auf seinen Start muss der Perkoz - hoffentlich ein letztes Mal hat sich der Winter mit kräftigen Schneeschauern gezeigt...