Wie gut, wenn man einen kreativen Schwiegersohn hat! Für Frau Bräunling organisierte derselbe ein einmaliges Erlebnis für die betagte Schwiegermutter und beschenkte sie mit einem Erlebnis- und Panoramaflug über ihrer Heimat Maroldsweisach. Auch der Staffelberg und die beiden Klöster Banz und Vierzehnheiligen wurden bei schönem Wetter angeflogen und erfreuten die Jubilarin sichtlich - schnell vergessen waren in der Luft die Mühen eines etwas beschwerlichen Einstiegs in den Flieger und der Flug war ein wirkliches Erlebnis, was unschwer an dem Gesichtsausdruck nach der Landung abzulesen war!

Oma Bräunling

Andi Mevenkamp (rechts) hatte das Vergnügen mit der Familie Aus Maroldsweisach - sehr zur Freude der Jubilarin anlässlich ihres 86. Geburtstages

Seine fliegerischen Pläne gehen perspektivisch schon auch in die Geschäftsfliegerei und Innsbruck gefällt dem Christian schon immer: also war der Plan, die beiden österreichischen Verkehrsflughäfen Innsbruck und Salzburg für seine fliegerische Weiterbildung auszuwählen. Durch regelrechtes Kaiserwetter bei tiefblauem Himmel und ohne Wolken wurde das Vorhaben neben den fliegerischen Herausforderungen zu einem einmaligen optischen Genuß!

Am Feuerstein lagen zu Tagesbeginn noch dichte Wolken tief über dem Flugplatz, im Regnitztal unten meldete der METAR von EDDN schon brauchbarere Bedingungen. Das Wetterbriefing via PCMET, den Satelitenbilder sagte sich ständig verbessernde Bedingungen und im gesamten Alpenraum clear sky voraus; eine abschließende individuellen Wetterfrosch-Beratung konnte das bestätigen und die Planung samt Flugplänen wurde rasch erledigt.

Ohne Frage steht die Zugspitze immer auf dem Routing eines solchen Fluges, zuvor erfolgte der geplante Kurs wegen dem Wetter über der färnkischen Alb etwas westlicher über Nördlingen mit seiner herrlichen kreisrunden Altstadt mitten in dem deutlich zu erkennenden Krater des Nördlinger Ries'. Der höchste Berg in deutschen Landen ist zu jeder Jahreszeit faszinierend. Im Zugspitzblatt liegt schon Schnee und die Pistenraupen sind im Einsatz, der Jubiläumsgrad nach Nordwesten zeichnet sich herrlich in der glasklaren Luft ab und irgendwie hat man als Pilot immer Mühe, sich in dieser kurzen Zeit auf die so drastisch sich veränderte Umgebung der wilden Bergwelt einzustellen.

Über Mittenwald erfolgte der Anflug auf Innsbruck LOWI über die November Route und wir erhielten einen Direktanflug auf die Piste 08, was ein wirklich schöner Ausblick auf den Flughafen vor der Kulisse der Stadt ist. Anflug, Landung und Abfertigung verliefen problemlos, die Landegebühren sind absolut akzeptabel und der Service an allen Stellen vorbildlich. Nach kurzem Aufenthalt ging es zügig weiter nach Salzburg, leider ohne vorheriges Telefonavis am Hangar 7. Der Ausflug ging dem Inntal entlang auf der M-Dep-Route in Richtung Kufstein. Ein Steigflug auf das knapp 2.500 Meter hohe charakteristische Kaisergebirge brachte schöne Eindrücke auf dem Flugweg nach Nordosten.

Auch in Salzburg LOWS wurde unsere Cessna freundlich empfangen und incl. einer Volltankung freundlich abgefertigt. Leider hat es mit dem Kaffee im legendären Hangar 7 nicht geklappt, hier hätten wir uns doch besser (wie publiziert) vorher angemeldet. Allzuviel Zeit hatten wir eh nicht zur Verfügung, die Tage werden spürbar kürzer im Oktober. Auf dem Heimweg hofften wir auf ein Crossing des Münchener Flughafens EDDM FJS, das trotz enormer Arbeitsbelastung der Towerlotsen genehmigt wurde. Das ist schon ein beeindruckendes Gewirr von Startbahnen und Rollwegen, auf dem man sich am Boden erst mal zurecht finden muss - für unseren Überflug in geringer Flughöhe aber kein Problem.

Im heimischen Franken durchflogen wir die Nürnberger Kontrollzone dann noch von F nach O und landeten bequem vor sunset in EDQE. Das Wetter hat das Flugvorhaben nicht nur ermöglichst, sondern uns in den Bergen mehr als belohnt. Fliegerisch und von den vielen Eindrücken gab es am Abend viel zu verarbeiten und die nächsten Ausflüge von Christian zu diesen Destinationen nehmen sicher in seinem Hirn schon vage Formen an - so sollte es sein!

Für individuelle fliegerische Weiterbildung und Betreuung auf Alpen- und Auslandsflügen stehen immer kompetente und erfahrene Fluglehrer zur Verfügung; über alle Pläne und Vorhaben unserer Charterkunden freuen wir uns und unterstützen dies mit allen unseren Möglichkeiten!

Zugspitze 2017

Die Zugspitze ist immer noch auch Deutschlands höchste Baustelle

LOWI 2

Ein optischer Leckerbissen ist der Anflug auf die Piste 08 in Innsbruck mit Blick auf die Stadt im Inntal

LOWI Bergisel

Die Bergisel-Schanze ist auch bekannt durch die Vierschanzentournee

Wilde Bergwelt

Der schnelle Wechsel vom Flachland in die schroffe wilde Bergwelt ersetzt uns Piloten immer wieder in Erstaunen

LOWS mit RW

Unsere Cessna war nicht das das erste Mal in Salzburg, aber immer ist es für die Piloten eine besondere Erfahrung

Hanger 7 mit RW

Leider hat's mit dem Kaffee im Hangar7 nicht geklappt - das nächste Mal sind wir schlauer!

EDDM Crossing

In München FJS EDDM ist ganz schön was los, trotzdem hat es mit einem Überflug geklappt, Danke an die Towerlotsen dort!

 

In einem etwas kleineren Rahmen wollen wir in diesem Jahr die Flugsaison verabschieden: am Samstag, 28. Oktober veranstalten wir einen kleinen Ziellandewettbewerb, genießen nochmals fliegerisch den hoffentlich anhaltenden "goldenen Oktober" und haben mit einem Lagerfeuer und Grillen nochmals ein gemütliches Beisammensein - dazu laden wir alle Freunde herzlich ein!

Lagerfeuer LDF

Ein ordentliches Lagerfeuer gibt es am Saisonabschluß auf dem Feuerstein

Ziellandung 1

Volle Konzentration ist bei dem Ziellandewettbewerb für Segel- und Motorflieger angesagt: allzu lang sind die Punktefelder nämlich nicht.....

Goldener Oktober 1

Einen Wetterausgleich in Form des "goldenen Oktobers" hätten wir in diesem Jahr nach den vielen Wetterpannen wahrlich verdient

Sieger Dosi 2017 3

Da hat sich das Training der letzten Tage für Sebastian (rechts, 2. Sieger) und Stefan (links, 1. Sieger) gelohnt: auf unserem Perkoz legen die beiden Segelkunstflieger im ersten Durchgang den Grundstein für das erfolgreiche Abschneiden beim 1. Bayern Dosi in Ansbach in der Advanced-Kategorie - herzlichen Glückwunsch!

Sieger Dosi 2017 2

Zuversicht der Perkoz-Crew schon vor dem Start mit Vizeweltmeister Robin im Rücksitz

Dosi Ansbach Perkoz in Aktion

Der Perkoz in der Senkrechten abwärts in der Box von Ansbach EDQF

Lars, Erich und Stefan haben sich mit ihrem Schlepppiloten Stefan in dieser Woche zu einem eingeschworenen Team entwickelt: jede Wetterchance wurde genutzt, um den anspruchsvollen Ausbildungsplan zur Kunstflugausbildung in der Praxis abzuarbeiten. In den Wetterpausen war dann aber auch keine große Erholung von den körperlichen Strapazen angesagt, die vielseitige Theorie wurde ausführlich gelehrt und besprochen. Gemeinsame Abendessen, Diskussionen und Saunabesuche rundeten das Wohlfühlprogramm ab - am Ende freuen wir uns mit den beiden Kandidaten und ihrem Fluglehrer über den erfolgreichen Abschluß und wünschen viel Vergnügen "upside down"!

SKF Perkoz Dositraining SZ k

Die Welt steht Kopf - eine durchaus gewollte Fluglage in der Kunstflugausbildung, die beherrscht werden will

Ende Lehrgang SKF k

Erich (links) und Lars (rechts) demonstrieren ihrem Fluglehrer Stefan, wie sie sich bei den ersten Rückenflügen gefühlt haben

Familie C2JS k

Ihrem Papa Richard wollten sie dessen Wunsch zu einem Schnupperflug im Segelflugzeug auf dem Feuerstein ermöglichen. Und dessen Begeisterung darüber hat dann auch Mama Anna und Tochter Theresa angesteckt: Das Segelflugerlebnis wollten dann gleich alle drei Familienmitglieder teilen und wählten dann auch noch die fetzige Variante eines Segelkunstfluges. Wer weiß, ob da nicht ein Grundstein gelegt wurde - die Rente ist nicht mehr allzuweit weg für das Familienoberhaupt....

Walberla Remo

Das Walberla nahe Forchheim stand auch für die "Piloten für einen Tag" auf dem Flugprogramm

 

Seine Leidenschaft ist das Hubschrauber fliegen, seit 2007 hat er den PPL-H und seit 2009 auch einen schmucken UL-Hubschrauber. Diese Art des Fliegens ist für den Oberpfälzer einfach faszinierend, aber er stößt mit seinem quirligen Gerät an Grenzen, wenn er weitere Strecken fliegen möchte. Aktuell schult er um auf den LAPL und schätzt unsere Tecnman als modernes und gut equiptes Reiseflugzeug sehr - mit ihr will er künftig seine ferner liegenden Destinationen erreichen. Seine erste Etappe hat er gestern geschafft und die ersten drei Soloflüge super geflogen - herzlichen Glückwunsch dazu!

Markus Hösl k

Markus (links) hat auch von Johannes viel gelernt, der ihm die Urkunde vor dem schmucken UL-Heli überreicht (bestimmt gibt es da mal eine Revanche.....)

"Dynamische Sportarten mögen wir, da sollte es zum 18. Geburtstag was ganz besonders sein" meinte ihre Mama. Heute hat uns die ganze Großfamilie samt Uroma und Familienmaskottchen "Leika" aus Bubenreuth besucht und das Geburtstagskind auf ihren ersten Segelflügen begleitet. In Amerika ist Ronja schon mal mit einem Hubschrauber geflogen und von Roth aus mit einem Motorsegler gestartet. Wer weiß, vielleicht ist es der Auftakt zu einer langen Leidenschaft? Wir gratulieren erst mal zum Geburtstag und freuen uns über solcherlei Familienfreude!

Ronja Schnupperflug k

Ronja hat schon mal Platz genommen im Perkoz - sehr zur Freude der gesamten Großfamilie aus Bubenreuth!

 

 

Alles dreht sich bei den Andresens um die Fliegerei! Beruflich ist Sibylle als Verkehrspilotin unterwegs und in ihrer Freizeit pilotiert Sie Segelflugzeuge hauptsächlich in Namibia und den USA und lotet immer weitere Grenzen aus, mit Erfolg: Sibylle hält mehrere Welt- und Kontinentalrekorde und teilt ihre Leidenschaft mit Ehemann Ingo, der ebenfalls ein leidenschaftlicher Streckenflieger ist!

Aber auch für sie zählt die Erkenntnis, dass man sich für die fleigerische Weiterbildung aus der eigenen Komfortzone herausbewegen muss und externe Kompetenz in Anspruch nehmen sollte. "Als Eigenstarterin sind meine Fertigkeiten im F-Schlepp etwas verkümmert und auch das Trudeln bzw. den Spiralsturz habe ich nie erlebt und gelernt" waren die Ausgangsvoraussetzungen für einen am Ende erlebnisreichen und absolut erfolgreichen Tag auf dem Feuerstein. Mit den Ausschlag, dieses Training jetzt anzugehen waren mehrere traurige Unfälle in Namibia eben durch Trudel- und Spiralsturzzustände!

Sibylle Andresen k

Die gemeinsamen Flüge und der gegenseitige Erfahrungsaustausch haben ihr Ziel erreicht und zudem großen Spaß gemacht

Um den Perkoz erst mal kennen zu lernen und die F-Schlepp-Fähigkeiten zu entrosten haben wir uns auf ein paar Schlepplandungen verständigt. Die hat Sibylle noch nie gemacht und sah sich so in der idealen Rolle als Flugschülerin. Nach einigen Versuchen hatte sie die Abläufe incl. der ungewohnten Tiefschlepp-Position intus und konnte die Übungen selbst steuern. Am Abend gab es dann noch quasi als Belohnung für die Mühen des Tages einen Doppelschlepp, der natürlich wie die Schlepplandungen mit allen Beteiligten ausführlich gebrieft wurde und ihr neue Eindrücke und Erfahrungen brachte.

"Zur Sache" ging es für Sibylle dann auf den eigentlichen Trudelflügen. Zunächst lernte sie den neuen Typ kennen in den Situationen des Langsamfluges nahe der Abrissgrenze. Es ist ausserordentlich wichtig, sein Flugzeug gerade hier kennen zu lernen und zu vestehen: Trudelunfälle zu vermeiden heißt nämlich erst in zweiter Linie, das Trudeln zu beherrschen - wichtiger ist, es erst gar nicht soweit kommen zu lassen! Überzogen wurde mit und ohne Dynamik im Geradeaus- und Kurvenflug, das Flugzeug über die Nase und über den Flügen nach beiden Richtungen abgekippen lassen und jeweils mit den besprochenen Handlungsabläufen mit möglichst minimalem Höhenverlust wieder in die Normalfluglage zurückgesteuert.

In einem mental gut vorbereiteten Flug erlebte Sibylle dann erstmals in ihrem Fliegerleben das "richtige" und voll entwickelte Trudeln. Hier war es wichtig, diese rasante abwärts gerichtete Drehbewegung bewusst zu erleben und dann auch handlungsfähig zu bleiben. Am Ende des Tages beherrschte sie dann das Ausleiten von einzelnen und mehrfachen Umdrehungen in beiden Richtungen und erlebte mit dem schlagartigen Wechseltrudeln einen der häufigen Fehler beim Ausleiten, nämlich den ausleitenden Fuß stehen zu lassen und dann abzufangen.....

Die Flüge waren zwar gut dosiert und vorbereitet, brachten die erfahrene Piloten mit mehreren zig tausend Flugstunden auch an ihre physischen und mentalen Grenzen. Jedenfalls haben wir mit dem individuellen Zuschnitt auf ihre Bedürfnisse alles richtig gemacht und hatten auch noch Spaß und Freude an dem Erfahrungsaustausch. Eine herrliche Wolkenoptik verschönerte die Versuche und  irgendwann will Sibylle das auf dem Feuerstein nochmals vertiefen - bis dahin drücken wir die Daumen auf erfolgreiche Langstreckenflüge in Nevada und Namibia!

SA2

Eine tolle Wolkenoptik begleitete Sibylle Andresen auf ihren Trudelflügen auf dem Perkoz

SA3

Auch als Vielfliegerin lässt sich die Rekordpilotin immer wieder für solche Eindrücke begeistern

SA4

Schluß mit lustig: das beenden der Trudelbewegungen und Abfangen in die Normalfluglage will gelernt sein!

SA6

Beeindruckend ist unter anderem auch der Höhenverbrauch bei diesen Manövern und der zunehmende Druck mit näherkommendem Erdboden

SA7

Solche abnormale Fluglagen zu empfinden, handlungsfähig zu bleiben und auszuleiten ist das Ziel unseres Sicherheitstrainings

 

Nachtflüge haben schon ihre eigenen Reize und Herausforderungen, für eine sichere Durchführung sind gute Ausbildung und Flugvorbereitung entscheidend! Wir bieten allen Interessenten in zwei Schwerpunktwochen wieder die Ausbildung gem. FCL.810 an auf unseren Flugzeugen Cessna 172 D-EFRW und Tecnam D-EIAP!

In zwei ausführlichen Theorieabenden erläutern unsere erfahrenen Fluglehrer sämtliche Notwendigkeiten dieser Sparte und üben dabei bspw. auch das vorgeschriebene Aufgeben von Flugplänen, die ausführliche Wetterberatung und gehen auf die Besonderheiten dieser Flüge ein.

Termine hierfür sind (jeweils in unserem Schulungsraum):

  • Freitag, 22. September um 19 Uhr und
  • Montag, 16. Oktober um 18 Uhr.

Die praktische Ausbildung findet nach individueller Terminvereinbarung statt auf den Flughäfen in Nürnberg und Kassel, derzeit werden noch andere sinnvolle Möglichkeiten ausgelotet. Vorgeschrieben sind gem. FCL: 

  • 5 Flugstunden bei Nacht
  • 1 Flugstunde Überlandflug bei Nacht
  • 5 Platzrunden im Soloflug bis zum völligen Stillstand

Piloten mit bestehender Nachtflugberechtigung können ab sofort und jederzeit Termine vereinbaren. Auskunft und Reserevierungen bei Michael Zistler unter 0157/38404850 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nachtflug

Leider nur gefaked: auf unserer unbefeuerten Piste in EDQE ist kein Nachtflug möglich....

NVFR EDFM

Kein fake und unglaublich faszinierend: der Frankfurter Flughafen bei Mitternacht aus der Cessna erlebt

Auch in diesem Jahr möchten wir alle unsere Flugplatzbenutzer zu einer Weiterbildung im Rettungswesen einladen: am kommenden Samstag, 23. September, nachmittags von 14 - 17 Uhr,  stellt Alex Nüsslein als Leiter der Luftaufsicht die Punkte unseres Alarmplanes vor. Dabei werden erneut alle Rettungseinrichtungen und -geräte vorgestellt und deren Anwendung besprochen!

Rettungswesen 2017 k

Auch um die Handhabung unseres Rettungsfahrzeuges geht es am kommenden Samstag - im Notfall kann dieses Wissen lebensrettend werden....!

Unser Motorsegler ist von seiner "beidseitige Propellerspitzenentzündung" genesen und kann ab sofort wieder eingesetzt werden! Die aufgeschobenen Ausbildungsflüge können ab sofort wieder terminiert werden und ganz sicher kommt bald auch wieder der "franconian indian summer" mit herrlichen Aussichten!

KUHU wieder fertig k

Unser KUHU war etwas flügelahm in den letzten Wochen, jetzt ist alles wieder gut!

Impressionen Sept 1

Typisch Herbst am Feuerstein mit Blick über den Schießberg: kalte kondensierte Luft im Regnitztal und wir genießen darüber den grenzenlosen Blick nach Westen

Impressionen Sept 7

Auch ohne Thermik ist das Segelfliegen bei diesen Ausblicken ein wahres Vergnügen

Impressionen Sept 2

Der Aufstieg zum Kunstflugtraining wird durch die schönen Ausblicke besonders kurzweilig

Impressionen Sept 3

Und selbst altgediente Fluglehrer und Vielflieger genießen sichtlich das beeindruckende Panorama solcher Flüge

Impressionen Sept 4

Unser navigatorischer Leuchtturm "Kamin Neuses" ragt oftmals aus dem Bodennebel heraus

Impressionen Sept 6

Das Relief der fränkischen Albkante kommt bei solchen Wetterlagen besonders schön zur optischen Geltung

Das breite Spektrum von der Ausbildung zum Erwerb der Kunstflugberechtigung, über Sicherheitstrainings, Trudeleinweisungen, Abnahme von Leistungsabzeichen bis hin zur individuellen Weiterbildung bieten wir in der ersten Oktoberwoche an.

Angesprochen sind alle Segelflugpiloten, die die Berechtigung erwerben wollen und vor allem auch die, deren kunstfliegerischer Übungsstand etwas "eingerostet" ist und die ihre Fertigkeiten gerne wieder etwas auffrischen möchten. Insbesondere organisieren wir

  • Ausbildung zum Erwerb der Kunstflugberechtigungen gem. FCL.800
  • Training zum Erwerb der Leistungsabzeichen bronze, silber und gold im Segelkunstflug
  • individuelles Training und Einführung in den Wettbewerbskunstflug
  • Vorbereitung zur Teilnahme am 1. Bayern-Dosi in Ansbach am WE 7./8.10.17
  • Aufbautraining zum Klassenwechsel von ADV in UNL
  • Trudeleinweisungen mit unserem Perkoz SZD 54-2
  • Sicherheitstrainings mit Demonstration/Recovering außergewöhnlicher Fluglagen

Erfahrene Kunstfluglehrer und Trainer stehen zur Verfügung, es kann auch gerne mit eigenen Flugzeugen geflogen werden! Für die Höhenschlepps auf 1.200 Meter/GND ist ein Preis i.H.v. 85 € incl. MwSt. kalkuliert. Anfragen und Anmeldungen bitte über unser Büro!

Kunstflug Motiv k

Segelkunstflug ist für einige Piloten ein "Orbit-feeling" - das ganze Spektrum dieser Flugdisziplin bieten wir in der ersten Oktoberwoche an