Dem Kälteeinbruch zum Trotz, findet morgen unser Longest Day Flying statt. Die Wetterprognosen sind optimistisch, dass wir zwar mit Pullovern, aber niederschlagsfrei den Sonnenauf- und -untergang fliegend erleben dürfen. Weitere Einzelheiten zu diesem event unter http://edqe.de/home/index.php/de/eventpics/ldf.html

LDF Auswahl 4

Wir hoffen auf eindrucksvolle Flugerlebnisse am frühen Morgen ebenso wie am späten Abend

LDF 2013 10

Im Motor- wie im Segelflug stehen wir ganztägig am Start

Spanferkel 2017

Abends dann mit Musik und dem gastronomischen Angebot des Teams vom Panoramarestaurant TakeOff

LDF Auswahl 15

Obligatorisch ist das schon traditionelle Johannifeuer, das sicherlich hilft, die eingebrochene Kaltluft besser zu ertragen

Die Fränkische Fliegerschule Feuerstein e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen technischen Leiter zur

Alleinverantwortlichen technischen Betreuung unseres Flugzeugparks mit

  • 6 Motorflugzeugen (Katana DA 20, Tecnam P208, Remo DR 400, C172)
  • 1 Motorsegler (C-Falke SF 25 C)
  • 1 UL (C 42)
  • 6 Segelflugzeuge (ASK 21, Perkoz SZD 54-2, Astir, , Discus CS, Ka 6)

Die erforderlichen Berechtigungen sind idealerweise

  • Prüfer Teil-66, B 1.2 (Motorflugzeuge)
  • Prüfer Klasse 3 (Segelflugzeuge und Motorsegler)
  • Prüfer Klasse 5 (Ultraleichtflugzeuge)
  • Pilotenlizenzen A, B, C, UL (kann erworben werden)

Als Voraussetzungen werden erwartet

  • Hohes Sicherheitsbewusstsein und Verantwortungsgefühl
  • Mehrjährige Berufserfahrung in ähnlichen Tätigkeitsbereichen
  • Gute Kenntnisse der einschlägigen luftrechtlichen Vorschriften
  • Erfahrung in der Koordination mit LTB / CAMO
  • Nachweisbare Erfahrung in der Wartung von Lycoming- und Rotax-Triebwerken
  • Bereitschaft zu hohem Engagement in der Saison mit teilw. Wochenend- Feiertagsarbeit

Wir bieten für zielstrebige Bewerber

  • ein unbefristetes Arbeitsverhältnis
  • gute leistungsorientierte übertarifliche Entlohnung
  • verantwortungsvolle Aufgabe mit viel Gestaltungsspielraum
  • Übergangsweise Unterkunft auf dem Flugplatz und Unterstützung bei der Wohnungssuche

Schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte an Schulleiter Michael Zistler Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Er steht Ihnen auch gerne und jederzeit für Fragen zur Verfügung unter 0157/38404850

Am Ende ist es auch eine Existenzfrage: der Luftsport muss ein verlässlicher Partner im Luftverkehr sein, um seine Luftraum-Ansprüche gegenüber der (zahlenden) Verkehrsluftfahrt zu rechtfertigen. Dazu gehören bestens ausgebildete Piloten mit einem fundierten theoretischen Wissen, nicht nur in Luftraumfragen! Sowohl im konventionellen Blockunterricht, dem eLearning via Fernlehrgang und natürlich auch bei den Briefings zu den praktischen Ausbildungseinheiten wird von unseren Fluglehrern das Wissen vermittelt, das zur sicheren Flugdurchführung mit dem Prädikat "good airmenship" nötig ist. Aus der jüngeren Vergangenheit eine Beispiele dazu in Bildern....

T.BZF2

Einige unserer Schüler beim diesjährigen Lehrgang "Sprechfunk und Kommunikation" im klassischen Frontalunterricht

T.BZF

Auch in kleineren Gruppen wird "gebüffelt"

 

T.Hansa

Boeing und Airbus fliegen ist die eine Sache, Motorsegler die andere: selbst für gestandene Luftfahrer ist die theoretische Beschäftigung mit den Planungsparametern unerlässlich

T.Maciej

"Ohne Briefing kein Ausbildungsflug" heisst es in unserem Ausbildungsleitfaden. Dem Schüler muss klar sein, wohin die Reise in der nächsten Flugstunde gehen soll

T.PPL

Jeden Donnerstag bieten wir von 18 - 21 Uhr Theorieunterricht an - nicht nur als Präsenztermine für die Absolventen des Fernlehrgangs...

T.Schlepper

Und auch die Schlepppiloten werden vor ihren Einsätzen ausführlich über die Standards unterrichtet, bspw. zur bestmöglichen Vermeidung von Lärm

T.Segelfllug2

Auch für Segelflieger gelten Luftraumstrukturen! Alex (rechts) erläutert Jürgen den Nürnberger Luftraum und die richtigen Verhaltensweisen dabei....

T.Segelflug

....damit die fundierten Flugplanungen und Vorbereitungen erst gar keine Fehler entstehen lassen!

Das Fliegen auf dem Feuerstein hat wirklich etwas ganz besonders! Die Segelflieger schätzen die hervorragenden thermischen Bedingungen, Motorflieger das unkomplizierte Chartern und alle zusammen verbringen gerne viel Freizeit in der Ferienregion der fränkischen Schweiz und auf unserem idyllischen Flugplatz. Dies alles ohne großartige Verpflichtungen, fehlender Vereinsmeiereien, überschaubarem Engagement und hohem Erholungswert zu Lande und in der Luft: so lässt sich's gut leben und das ist wohl auch der Grund für jahrzehntelange Treue. Wir freuen uns über alle unsere Stammgäste und heute ganz besonders über:

Ü.Bromkamp

Joachim Bromkamp

Seit 1959! fliegt der Joachim auf dem Feuerstein - und zwar ausschließlich! Angefangen hat es mit der Begleitung eines Ministrantenfreundes in die benachbarte Burg und sofort begann er damals mit dem Segelfliegen hier. Für den Frankfurter Maschinenbauunternehmer stand aber nicht nur das Fliegen an vorderster Stelle, auch die dadurch gemachten Freundschaften sind ihm über alles wertvoll: Seit 1965 pflegt er die Freundschaft mit seinen "Vier Musketieren" Hans Lang, Walter Schmidt (+) und Norbert Hein. Das zwanglose Fliegen war ihm am Feuerstein immer wichtig, er schätzt die Logistik, das Fliegen an 7 Tagen in der Woche und ehrlich: man merkt ihm seine Begeisterung für's Fliegen bei jeder Begegnung immer noch an - vor allem, wenn man die Ehre hat, mit ihm zu fliegen!

Ohne besonders fromm zu sein, fühlt er sich beim Fliegen dem lieben Gott besonders nahe. Vor allem das Segelfliegen im Überlandflug ist für ihn mit nichts anderem zu vergleichen und bereitet ihm großen Spaß. Diese Woche ist er auf einen Sprung während eines Tagesausfluges vorbei gekommen und seine Stationen an diesem Tag zeigen, was ihm hier wichtig ist: er war in der Kirche, auf dem Flugplatz und in der Brauerei Pfister! Wir wünschen dem Joachim noch viele gesunde Jahre und freuen uns auf jeden seiner Besuche auf dem Feuerstein.

Ü.Helmut und Doris

Helmut und Doris Hoffmann

Was für eine Bilanz für dieses Paar: 43 Jahre sind Helmut und Doris verheiratet und exakt 40 Jahre davon verbringen sie gemeinsam auf dem Feuerstein! Helmut ist ein typisches Flugplatzkind und hat mit 14 in Hessweiler (RPF) das Segelfliegen angefangen, ganz in der Tradition seines Großvaters und Vaters. Dabei lernte er durch einen tödlichen Flugunfall des Vaters an der Winde aber auch die Schattenseiten dieses Sports kennen! Durch einen Artikel im aerokurier ist er anno damals auf den Feuerstein aufmerksam geworden, der ihnen quasi zur zweiten Heimat geworden ist. Beruflich war Helmut zunächst als GCI-Controller bei der Bundeswehr mit der Fliegerei verbunden. Als Manager und technischer Vorstand hatte er viel um die Ohren und brachte sich in mehrere Flugsportvereine ehrenamtlich ein. Davon ist er mittlerweile (Zitat) "therapiert" und schätzt am Feuerstein die Ungezwungenheit, mit dem eigenen Flieger ganz nach eigenem Gutdünken und ohne größere Verpflichtungen einfach fliegen zu können/dürfen! Ein schicker Wohnwagen dient den beiden als Quartier und die Ausgeglichenheit ist aus ihren Gesichtern zu lesen - so soll es hier sein!

Ü.Holländer

Die fliegenden Holländer Martin Pluim, Jans-Joost und Marejke Westerbaan

Regelmässig und jedes Jahr für 1 Woche besuchen uns diese drei sympathischen Fliegerfreunde aus dem niederländischen Deelen. In einer Haltergemeinschaft betreiben Sie eine wunderschöne ASH 26 und verlustieren sich damit in der thermikbegünstigten Gegend um unseren Flugplatz herum. Auch sie schätzen das zwanglose Zusammensein mit Gleichgesinnten und den professionellen Flugbetrieb an jedem Fliegbaren Tag. Und auch das darf mal gesagt sein: auf der anderen Seite freuen wir uns jedes Mal über die leckeren Lakritzbonbons, die nirgends auf der Welt besser schmecken als in Holland....

Immer noch spielen "unkontrollierte Fluglagen" im Unfallgeschehen eine große Rolle! Sicher ist es gerade in außergewöhnlichen Situationen ein Vorteil, wenn wir Piloten nicht auf dem "falschen Fuß" erwischt werden, sondern auch auf diese Manöver vorbereitet sind.

In einem prakt. Sicherheitstraining wollen wir demonstrieren, wie sich Segel- oder Motorflugzeuge verhalten, wenn sie eigentlich nicht mehr fliegen wollen. Dabei wollen wir Antworten geben auf Fragen "Wie fühlt sich das Abkippen nach einem Strömungsabriss über die Nase, seitliches Abrutschen über den Flügel oder das Trudeln in Normal-/Rückenfluglage an? Wie reagiere ich schnell und richtig in diesen Situationen? Welche Steuerausschäge bringen mich mit minimalem Höhenverlust in die Normalfluglage zurück?"

In Zusammenarbeit mit dem LVB veranstalten wir eine praktische Weiterbildung mit dem Motorflugzeug "Bölkow Monsun" samt erfahrenem Kunstfluglehrer, das vom Verband extra für solche Weiterbildungen angeschafft wurde. Zudem nutzen wir mit der SZD 54-2 "Perkoz" ein trudel- und kunstflugfähiges Segelflugzeug, um den Teilnehmer das schnelle korrekte Reagieren in Ausnahmesituationen zu vermitteln.

Die Praxis findet statt am Samstag, 23. Juni 2018 und unser Longest-Day-Flying bietet dafür einen idealen Rahmen für gegenseitiges Kennenlernen und Geselligkeit. Das prakt. Training wird durch einen Theorieworkshop mit den Themen "Trudeln" und "Human Performence" komplettiert; dabei kommt es vor allem darauf an, die aerodynamischen Geschehnisse aufzuzeigen und sich idealerweise erst gar nicht in solche außergewöhnlichen Fluglagen begeben zu müssen.

Die Kosten betragen incl. Flug- und Teilnahmegebühren jeweils 150 € für den Motorflug (ca. 20 Minuten Flugtraining) und den Segelflug (Höhenschlepp 1.500 m/GND). Anmeldungen bitte an unser Büro unter 09194/797575 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitergehende Informationen unter http://edqe.de/home/index.php/de/ausbildung/trudeln1.html

Trudelfoto Cornelius Braun k

 Auch in außergewöhnlichen Fluglagen die Übersicht und Kontrolle behalten, schnell und richtig reagieren: darum geht es bei unserem Flugsicherheitstraining im Motor- und Segelflug!

Foto: Cornelius Braun

 

Welcher Pilot kennt sie nicht, die herrlichen Stimmungen bei Flügen am frühen Morgen oder späten Abend? Ein Fliegen wie auf Schienen in totenstiller Luft, der unverbrauchte Tag grüßt mit der aufgehenden Sonne und ein langer Tag klingt am Ende in einem faszinierenden Sonnenuntergang aus.

Erneut organisieren die Teams der Fränkischen Fliegerschule Feuerstein und des Flugplatzrestaurants TAKE OFF auch in diesem Jahr wieder ein gemeinsames Fliegen von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang! Es wäre einfach schön, wenn wieder möglichst viele Piloten – gerne auch mit ihren eigenen Flugzeugen – dieser Einladung folgen würden, denn was verbindet die Piloten der Region und ihre Gäste denn mehr als gemeinsame Flugerlebnisse?

Alle interessierten Piloten und Besucher laden wir ein zu unserem

Longest day Flying auf dem Feuerstein

am Samstag, 23. Juni 2018

  • wir wollen wieder fliegen von Sonnenauf- bis –untergang im Motor- und Segelflug
  • von Beginn der Dämmerung um 4:25 Uhr loc bis zum Ende der Dämmerung um 22:10 Uhr loc
  • nach dem Morgenflug haben wir ein gemeinsames leckeres Frühstück um 8 Uhr im TAKE OFF
  • nach der letzten Landung sitzen wir zusammen beim Sonnwendfeuer
  • fetzige Livemusik
  • herzhaftes Spanferkelessen und Grillbuffet beim Sonnwendfeuer

Landegebühren werden für die Teilnehmer an diesem Tag nicht erhoben! Anmeldung erwünscht - weitere Informationen im Büro

LDF 2013 10

Sunrise DS 1 k

Sunrise DS 3 k

Sunset hp

Solche Stimmungen gibt es nur bei Sonnenauf- und Sonnenuntergang zu erleben! Nix für Langschläfer am längsten Tag des Jahres....

Für die Saison 2018 suchen wir noch engagierte Gastfluglehrer(innen) m/w für die Aus-/Weiterbildung unserer Kunden im Segel- und im Motorflug!

Als Voraussetzungen werden erwartet

  • die notwendigen gültigen Luftfahrerlizenzen Motorflug/Segelflug/Motorsegler mit Lehrberechtigungen
  • fundierte Erfahrungen in der strukturierten Aus- und Weiterbildung in Theorie und Praxis
  • überdurchschnittliche fliegerische Erfahrungen und pädagogische Fähigkeiten
  • Dienstleistungs- und Serviceorientierung
  • Belastbarkeit und ausgeprägtes Sicherheitsdenken

Wir bieten für interessierte Fluglehrer(innen)

  • Lehren und Fliegen auf einem der reizvollsten Flugplätze Deutschlands in der Ferienregion „Fränkische Schweiz“
  • Fliegerische und pädagogische Weiterbildung in einem kompetenten professionellen Umfeld unserer ATO
  • Mitarbeit in einem dynamischen und motivierten Team
  • Kostenlose Unterkunft auf dem Flugplatz und Aufwandsentschädigung

Erste Informationen über unsere Fliegerschule erfahren Sie auf www.edqe.de. Die Einteilung unserer Gastfluglehrer erfolgt üblicherweise in Blöcken zu jeweils 2 Wochen, es können aber auch andere Einsatzzeiten individuell berücksichtigt werden.

Interessenten Fluglehrer/innen schicken ihr Kurzprofil mit fliegerischen Lebenslauf bitte an unseren Schulleiter Michael Zistler Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Er steht Ihnen auch gerne und jederzeit für Fragen persönlich zur Verfügung unter 0157/38404850

Freiflug Walk

ROI Return on investment - unsere Fluglehrer freuen sich über jeden Ausbildungsfortschritt ihrer Schüler

Steffi Finzel mit Hansi Springer k

Fliegerische und pädagogische Kompetenz sind gleichermassen erforderlich für die Verantwortung auf dem rechten bzw. hinteren Sitz

Cockpit Tecnam NVFR

Stillstand ist Rückschritt! Auch mit den technischen Entwicklungen müssen sich unsere Fluglehrer intensiv befassen: von nichts kommt nichts....