Logo FFF neu 2017 2

10 Regeln des Fliegens


  1. Jeder Start ist freiwillig; jede Landung ist obligatorisch.

  2. Drückst Du den Knüppel nach vorn, werden die Häuser größer, wenn Du den Knüppel ziehst, werden sie kleiner. Dies gilt, solange Du den Knüppel nicht dauernd ziehst, dann – werden sie auch größer.

  3. Es ist immer besser, unten zu sein und zu wünschen, man wäre oben, als oben zu sein und zu wünschen, man wäre unten.

  4. Der einzige Moment, in dem Du zu viel Treibstoff hast ist der, wenn es brennt.

  5. Eine „gute“ Landung ist eine, nach der Du das Flugzeug noch selbst verlassen kannst. Eine „großartige“ Landung ist die, nach der Du das Flugzeug nochmals benutzen kannst.

  6. Lerne von den Fehlern anderer. Du wirst nicht lange genug Leben, um alle selbst zu machen.

  7. Die Wahrscheinlichkeit zu überleben ist umgekehrt proportional zum Winkel des Aufsetzens bei der Landung. Große Winkel ergeben eine geringe Wahrscheinlichkeit und umgekehrt.

  8. Du startest mit einem vollen Beutel Glück und einem leeren Beutel Erfahrung. Der Trick besteht darin den Beutel Erfahrung zu füllen, bevor der Beutel Glück geleert ist.

  9. Die Fähigkeit zu richtigen Entscheidungen kommt durch Erfahrung. Unglücklicherweise entwickelt sich die Erfahrung durch falsche Entscheidungen.

  10. Die vier unnützesten Dinge für einen Piloten sind die Höhe über ihm, die Startbahn hinter ihm, der Treibstoff in der Tankstelle und die vergangene zehntel Sekunde.

Den Appetit zu gemeinsamen AusFlügen holten sich die Besatzungen bei unseren gemeinsamen Reisen "FFF on Tour". Jetzt hat es sich ergeben, dass sich zwei Crews gemeinsam auf den Weg in die Alpen machten: nachfolgend dazu ein kleiner bebilderter Reisebericht von Thomas Rebhan, Björn Woop und Benedikt Bauer - zur Nachahmung natürlich gerne empfohlen.....

Zell am See Katanas

Bei super schönem sonnigen Wetter die Berge sicher entlang fliegen - für zwei Besatzungen unserer Katanas war Zell am See das Reiseziel eines SonntagsausFluges

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Reisebericht LOWZ.pdf)Reisebericht LOWZ.pdf[ ]666 kB

Voll des Lobes sind die Teilnehmer des Einsteigerlehrgangs im Streckenflug über ihren Coach: Max Dorsch findet offenbar die richtige Ansprache und beeindruckt sowohl durch sein theoretisches Wissen wie auch sein flieggerisches Können. Und in allerbester ohlmannscher Manier hält er seine Schäfchen zusammen, erklärt im Flug und weicht ihnen keinen Meter von der Seite. Alle für einen, einer für alle: heute forderte die Blauthermik ihren Tribut und Max landete mit dem Perkoz und einem Discus solidarisch auf der Friesener Warte außen - eine neue Erfahrung für die Trainees, so muss Streckenflugtraining sein!

Max Dorsch 2017 Streckenlehrer k

Max Dorsch (rechts vorne) beim Theorieunterricht und der Durchsprache der Tagesaufgaben. Seine Schüler Claus (links) und Herbert (Mitte) folgen interessiert und folgen ihrem Coach aufmerksam

Und nochmals beeindruckten zwei Brüder durch ihr Engagement - Segelfluglehrer Matias Schulz hat nachfolgenden Text verfasst und alle können das gut nachvollziehen:

"Dieses Wochenende besuchte uns erneut Martin Virow mit seinen beiden Söhnen Hendrik und Enke. Während Papa Martin mit den ersten Soloflügen auf dem Perkoz und der ASK21 einen Meilenstein in seiner Segelflugausbildung erreichen konnte, schmissen seine Söhne Hendrik und Enke derweil den Bodenbetrieb. Ob als begeisterte Flugzeugrückholer, Rangierhelfer oder Flächenhalter waren die beiden stets zur Stelle und sorgten somit für einen reibungslosen Ablauf am Boden. Kurz vor Ihrer Abreise wurde das dynamische Duo dann noch als Dank für Ihre Hilfe von Schlepppilot Stefan Klötgen eine Runde in der Remo mitgenommen. Wir sagen an dieser Stelle auch noch einmal vielen Dank und freuen uns schon auf den nächsten Besuch der Virows, denn bald können die Kids ebenfalls mit der Segelflugausbildung beginnen." Matias Schulz

Virow Boys k

Hendrik und Enke durften als kleines Dankeschön mal eine Runde in der Remo drehen

 

Alle zwei Jahre wieder: zur Verlängerung der Klassenberechtigung ist der obligatorische einstündige Auffrischungsflug mit Fluglehrer fällig. In diesem Fall war für den Piloten der Inhalt schnell ausgemacht, es sollten Verwandte in Saalfeld und Rudolstadt im Thüringer Wald "besucht" werden. Die Wetterbedingungen empfahlen einen Flug über den Wolken "on top" mit Standortbestimmung mittels zweier VOR's. Die Nadel von Erfurt ERF wurde mit 162 gewählt und Cheb OKT verlangt die Funkstandlinie 312.

Wohl dem, der die Sinnhaftigkeit von VOR Anzeigen und Nadel verstehen kann! Im konkreten Fall hat das prima funktioniert und als beide Anzeigen sich der Mitte näherten, tauchte rechts unten tatsächlich die Hohenwarthetalsperre auf: Navigatorische Glücksgefühle.....! München Information leistete einen gewohnt guten Dienst im flight following und gab ungefragt Informationen, die die Besatzung brauchen konnte - FIS vom Feinsten und auf diese Art und Weise mal ein großer Dank dafür.

ÜML Heiner Kolem 2017 3

"Über den Wolken" ist die Freiheit zwar groß und die Optik großartig - dafür will der Standortgbestimmung besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden! Ideal für einen Auffrischungsflug mit Lehrer

ÜML Heiner Kolem 2017 4

Diese kleine Gespensterwolke hat sich besonders lustig angesehen

ÜML Heiner Kolem 2017 5

Navigation ist, wenn man trotzdem ankommt ;-) Pünktlich und auch noch an der richtige Stelle tauchte das terristische Merkmal auf...

ÜML Heiner Kolem 2017 6

...als die beiden Nadel ihre Mitte fanden!

ÜML Heiner Kolem 2017 1

Die Wolkenschatten lassen es erahnen: marginale VFR-Bedingungen mit ceilings 500 - 1.000 ft/GND hätten den Lerneffekt des Auffrischungsfluges unter den Wolken für den Rückflug zwar vergrößert, aber eben auch die Anspannung für den Piloten. Nach einem genussvollen Hinflug war das dann keine reizvolle Perspektive an einem wunderschönen Sonntagmorgen für den Piloten - was verständlich ist.....

 

 

Wie immer bei gutem Flugwetter gibt es jede Menge fliegerische Aktivitäten auf dem Feuerstein und darüber freuen wir uns besonders: neben den zahlreichen Privat- und Gastfliegern haben wir einen ausgesprochen guten Zulauf an Flugschülern im Segel- wie im Motorflug. Hier eine kleine Bildauswahl der letzten Tage:

Marc Geyer UL

Marc Geyer (vorne) hat sich 4 Wochen Zeit für eine intensive UL-Ausbildung genommen. Für den Münchner Raumfahrt-Entwicklungsingenieur ist das Fliegen nicht ganz fachfremd, entsprechend gut stellt er sich in der praktischen Ausbildung an - zumindest nach dem Urteil seiner Fluglehrer wie heute mit Johannes Kammerer. Seinen ersten Alleinflug hat er bereits hinter sich und schreibt am Montag die Theorieprüfung; drücken wir ihm auch dabei die Daumen, damit es anschließend in den Navigations- und Streckenflügen ebenso zügig voran geht!

Peter Just

Ebenso kompakt mag es der Stuttgarter Architekt Peter Just: auch er hat sich 4 Wochen Auszeit genommen und geht seine Flugausbildung sehr zielstrebig und gewissenhaft an! Der Lohn bleibt da natürlich nicht aus: in den nächsten Tagen hoffen wir auf nachlassende und kontantere Winde für seinen ersten Alleinflug!

Philipp Hecht

Der Philipp Hecht aus Forchheim-Hausen ist ein ganz pfiffiges Fliegerkerlchen: als gestandener IVAO-Simulator-User fliegt er bereits virtuell VFR und IFR durch die Weltgeschichte und durfte jetzt in einem von seinen Eltern spendierten Schnupperflug einen low approach in Nürnberg fliegen. Dabei verblüffte er durch ausgewiesenes Expertenwissen wie dem Verstehen und Mitschreiben der ATIS und dem völligen Verständnis des Funksprechverkehrs in englischer Sprache! Wetten, dass er mit dem Fliegen anfängt, wenn er im nächsten Jahr 16 geworden ist?

Schnupperkurs AN

Oftmals bilden unsere Schnupperkurs-Angebot den Grundstein für eine spätere Flugausbildung. Fluglehrer Alex Nüsslein (links) hat heute einem Interessenten alle theoretischen Vorbereitungen erklärt, hat dann mit dem Motorsegler eine schöne Bamberg-Runde gedreht und anschließend im Perkoz die Welt des motorlosen Segelfliegens demonstriert. Ob es das Interessen vollends geweckt hat? Da sind wir oftmals selber gespannt....

Theorie AL mit HS 2

Alex Lengenfelder (links) befindet sich auf der Zielgeraden seiner Motorflugausbildung! Mit Fluglehrer Hansi Springer bereitet er seinen Dreiecksflug nach Gera und Erfurt vor. Neu auf dem Plan waren dabei die Aufgabe eines Flugplanes sowie eine individuelle Wetterberatung - morgen geht es dann bei ruhigem Wetter solo mit Flugauftrag auf dieselbe Strecke.

Hendrik Enke Martin Virow

Wenn der Vater mit den Söhnen! Da geht einem immer das Herz auf, wenn Hendrik,, Enke und Vater Martin vereint im Segelflulgbriefing sitzen. Auch hier dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, wenn das Segelfliegen zum Familienhobby mutiert: die 12 und 13 jährigen Jungs bringen jedenfalls genügend Interessen und Begeisterung für diese Sache mit und der Papa sollte wissen: das letzte Hemd hat keine Taschen und das Geld in die Segelflugausbildung solcher Jungs ist gut investiert ;-)

Sven Bruder EBike

Der Einstieg ins streckenfliegen kostet Eneregie: so müssen sich auch ASW 20 Piloten ab und zu ausruhen, Sven Bruder hat das heute mit einer fliegerischen Auszeit und einer E-Bike Tour umgesetzt. Dabei hat er hoffentlich genügend Kraft getankt für das nächste gute Streckenflugwetter - wir werden es im OLC dann sehen....

Anke Bergelt Oma

Das der Feuerstein auch eine gute Adresse für nichtfliegerische Pflichten ist, kann man bei Anke Bergelt sehen: oft ist sie mit unserer Cessna D-EFRW unterwegs, besucht aber auch als Oma gerne unseren Flugplatz!

Bierkeller 2017

Nach getaner Arbeit schmeckt die Einkehr in einem der vielen Bierkeller Oberfrankens: schwäbische Schlepper, fast schon schwyzerdeutsche, badener, nieder- und oberbayerische Fluglehrer geben abends oft eine unterhaltsame multikulti Runde ab

 

Dass Segelfluglehrer manchmal auch brauchbare Motorflieger sind, zeigt uns in beeindruckender Manier Jrgen "Boxi" Boxberger: kurz zuvor bei uns noch im Einsatz als Segelfluglehrer, schnappte er sich die neue TECNAM zu einem freundschaftlichen Taxidienst und chauffierte seinen Freund quer durch die Republik und an den Airpark Müritz an der Ostsee! Seinen kurzen Reisebericht möchten wir kurz hier veröffentlichen:

DEIAP Tour Boxi k

Die D-EIAP auf dem Flughafen Siegerland auf ihrer Tour EDGS - EBLG - EDAX - EDQE

Ein Freund von mir hatte an diesem Tag einen relativ straffen Zeitplan. Mit dem Auto wäre das kaum zu schaffen gewesen, da kam die Idee auf, das mit dem Flugzeug zu erledigen. Zuerst haben wir ein Ersatzteil am Siegerland-Airport abgeholt. Nach etwa 20 Minuten "Turnaround"-Zeit gings auch schon weiter nach Liège.

Dort ging es nach Erledigung der Formalien im Flight-Office mit dem Taxi zum Einsatzort. Nach ein paar Stunden Reparaturzeit zurück zum Flughafen, getankt, alles bezahlt und weiter auf das längste Leg zum Müritz-Airpark. Es ging über die Braunkohletagebaue und -Kraftwerke westlich von Köln, zwischen den Lufträumen von Düsseldorf und Köln-Bonn hindurch, den von FIS angebotenen Durchflug Luftraum D Paderborn haben wir gerne angenommen, Vorbeiflug an Hannover zum etwas schauerigen EDAX.

Dort wurde mein Mitflieger schon von seiner Familie für den gemeinsamen Urlaub in der Mecklenburgischen-Seenplatte erwartet. Sie sind zeitlich parallel zu uns mit dem Auto dahin gefahren. Ich habe noch den erforderlichen Treibstoff für das letzte Leg zur Feuerstein getankt und bin dann gute zwei Stunden später wieder bei euch gewesen.

Seit gestern ist die D-EAIP auch juristisch in unserer Flugschule angekommen, alle Papiere sind komplett! Lediglich die Aufnahme in unsere ATO dauert noch eine kurze Zeit, dennoch bieten wir für Scheininhaber AB SOFORT ausführliche EINWEISUNGEN in das Muster ein!

Im Rahmen des praktischen Vertrautmachens gem. nachfolgendem Flugprogramm erfolgt auch die Einweisung in die Grundfunktionen des Garmin PFD/MFD G3X. Ausführliche Kurse zur Nutzung der vielseitigen Möglichkeiten dieser modernen Avionik bieten wir bei Bedarf in separaten Abenden an!

Terminvereinbarungen bitte über das Büro, speziell bis 25. Juni stehen zwei auf dem Muster sehr erfahrene Fluglehrer zur Verfügung!

Tecnam vor Tower k

Ihre Feuertaufe bei einer größeren Rundreise nach Belgien und an die Ostsee hat unsere Tecnam mit Bravour hinter sich gebracht.
Ab sofort sind Einweisungen auf dem Muster möglich!

Die Fränkische Fliegerschule Feuerstein e.V., DE.BY.ATO.223, sucht für die Saison 2017 weitere engagierte Gastfluglehrer(innen) für die Aus-/Weiterbildung unserer Kunden im Motor- und im Segelflug!

Als Voraussetzungen werden erwartet

  • die notwendigen gültigen Luftfahrerlizenzen mit Lehrberechtigungen nach EU.FCL
  • Klassenberechtigungen SEP und TMG
  • fundierte Erfahrungen in der strukturierten Aus- und Weiterbildung von Segelfliegern und VFR-Piloten in Theorie und Praxis
  • überdurchschnittliche fliegerische Erfahrungen und pädagogische Fähigkeiten
  • ausgeprägtes Sicherheitsdenken
  • Dienstleistungs- und Serviceorientierung

Wir bieten für interessierte Fluglehrer(innen)

  • Ausbildungspraxis auf einem der reizvollsten Flugplätze Deutschlands in der Ferienregion „Fränkische Schweiz“
  • Mitarbeit in einem dynamischen und motivierten Team
  • Kostenlose Unterkunft auf dem Flugplatz und Aufwandsentschädigung

Erste Informationen über unsere Fliegerschule erfahren Sie auf www.edqe.de. Die Einteilung unserer Gastfluglehrer erfolgt üblicherweise in Blöcken zu jeweils 2 Wochen; es können auch gerne andere Einsatzzeiten berücksichtigt werden.

Interessenten schicken ihr Kurzprofil mit fliegerischen Lebenslauf bitte an unseren Schulleiter Michael Zistler Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Er steht Ihnen auch gerne und jederzeit für Fragen persönlich zur Verfügung unter 0157/38404850

Der Spende von Vorstandsmitglied Stephan Kundörfer sei Dank: eine allgemein verständliche Infotafel mit den wesentlichsten Wetterparameter ist jetzt in EDQE angebracht! Diese steht gleichermaßen Piloten zum letzten Schliff der Flugvorbereitung zur Verfügung wie den nichtfliegenden Besuchern zum schnellen Erfassen der aktuellen Wettersituation.

Wetterstein k

Einfach zu vestehen und weit treffsicherer als bisherige Wetteranalysetools: der Wetterstein verspricht schnelles kompaktes Erfassen der wichtigsten Wetterparameter

Vom 17.-24. Juni bieten wir einen Streckenfluglehrgang für Einsteiger an: unter der Leitung des jungen und dennoch sehr streckenflugerfahrenen Bamberger D-Kader-Piloten Max Dorsch treffen sich in dieser Woche Piloten, die den Einstieg in das Streckenfliegen unter fachkundiger Anleitung und Betreuung suchen. Zur Verfügung stehen unser Perkoz und die beiden Disken, die Teilnehmer haben Priorität in der Reservierung in dieser Zeit!

Anmeldung und Fragen bitte an unser Büro!

OLC Speedwertung Sieg 2017

Auch die Dokumentation von Überlandflügen ist Thema des Streckenfluglehrgangs für Einsteiger

Die Fränkische Fliegerschule Feuerstein e.V., DE.BY.ATO.223, sucht für den Verkehrslandeplatz EDQE ab sofort einen engagierten Beauftragten für Luftaufsicht (BfLA) in Voll- oder Teilzeit!

Als Voraussetzungen werden erwartet

  • Bestallung als BfLA bei einer Landesluftfahrtbehörde nach 2001
  • alternativ: Luftfahrerschein PPL(A) mit BZF I (Ausbildung erfolgt dann in EDQE)
  • fundierte praktische Erfahrungen als Flugleiter auf einem VLP der allgemeinen Luftfahrt
  • hohe Belastbarkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Teamfähigkeit
  • Dienstleistungs- und Serviceorientierung

Wir bieten für interessierte Bewerber

  • Unbefristeter Arbeitsplatz auf einem der reizvollsten Flugplätze Deutschlands in der Ferienregion „Fränkische Schweiz“
  • Mitarbeit in einem dynamischen und motivierten Team
  • Perspektiven zur Weiterentwicklung auch in anderen Bereichen einer modernen Flugschule

Erste Informationen über unsere Fliegerschule erfahren Sie auf www.edqe.de. Bewerber schicken ihr Kurzprofil mit fliegerischem Lebenslauf bitte per E-Mail an Schulleiter Michael Zistler unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Er steht Ihnen auch gerne und jederzeit für Fragen persönlich zur Verfügung unter 0157/38404850.

Fast schon zur Routine geworden ist unser Longest-Day-Flying um die Sonnenwende: den längsten Tag des Jahres wollen wir heuer wieder am Samstag, 24. Juni 2017 genießen vom Sonnenauf- bis Sonnenuntergang! Und wenn der Wettergott mitspielt, können wir uns am Abend freuen mit allen unseren Gästen über herrliche Eindrücke von unseren Flügen mit wunderbaren Farben der tiefstehenden Sonne. Und natürich ganz wichtig: auch der stimmungsvolle Rahmen mit DJ-Musik und leckerer Bewirtung am Abend beim Sonnwendfeier ist garantiert!

Sonnenaufgang ist um 05:09 MESZ und wir bieten motorgetriebenes und lautloses Segelfliegen an! Die Frühaufsteher werden dann gegen 8 Uhr gemeinsam frühstücken (Anmeldung bei Claudia erbeten) und die letzten Flüge gehen dann in den Sonnenuntergang um 21:26 MESZ. Unsere Gaststätte wird an diesem Tag garantiert einen Verpflegungsservice anbieten: ab 18 Uhr gibt's leckeres Spanferkel und Grillereien....

Ganz besonders heißen wir an diesem Tag die Gäste aus den umliegenden Ortschaften der Region willkommen: an unserem ersten "Nachbarschaftsfliegen" möchten wir die Faszination des Luftsports in allen bei uns betriebenen Disziplinen vorstellen und ausgiebig Gelegenheit zu Erlebnisflügen anbieten! Unser Anliegen ist im Mitteilungsblatt der Stadt Ebermannstadt veröffentlicht und steht unten nochmals als download zur Verfügung! Es wäre schön, wenn man sich an diesem Tag persönlich kennen lernt und in interessante Gespräche kommt...

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher an diesem besonderen Tag - ob zu den gemeinsamen frühen oder späten Flügen oder um sich einfach kennen zu lernen!

LDF Auswahl 4

Egal, ob Sonnenauf- oder -untergang: es sind beides einfach mega Stimmungen!

LDF 2013 10

Auch im Segelflugzeug fliegen wir deshalb schon zu dieser ungewohnten Tageszeit

LDF Auswahl 15

Das wärmende Sonnwendfeuer gibt dem Abend dann den richtigen Rahmen....

LDF Gruppe

...für ein geselliges Beisammensein

Jetzt hatten wir endlich mal einen Brückentag mit langem Wochenende und gutem Flugwetter - Petrus sei Dank! Schon war wieder sehr viel Flugbetrieb und alle sind auf ihre fliegerischen Kosten gekommen. Eine kleine Bildauswahl der letzten Tage mit unterschiedlichen Eindrücken:

Freiflug Werner Stamm

Darüber freuen wir uns alle sehr: Werner Stamm ist jetzt ein Solopilot! Das ist ein wenig wie das biblische Bild des verlorenen Sohnes: mit den Schülern, die sich etwas schwerer tun mit der Überlistung der irdischen Schwerkraft, fiebert man besonders mit. Werner hat sich von den Fehlversuchen nicht beeindrucken lassen und ist "am Ball" geblieben. In dem Moment, in dem er seine Nervosität vor dem ersten Alleinflug in den Griff gekriegt hat, ist der sprichwörtliche Knoten auch gleich geplatzt! Werner hat drei saubere Platzrunden hingelegt und wir freuen uns ganz besonders mit ihm und wünschen weiterhin toi toi toi!

Terry in Remo

Terry Pitts ist dem Werner in nichts nachgestanden: er wollte sich fliegerisch weiterbilden und hat die Klassenberechtigung TMG erworben. Damit nicht genug: von Andi Mevenkamp lies er sich in die Besonderheiten der Remo einweisen und war von alledem sehr beeindruckt. Dem Ex-Soldaten der US-Armee wünschen wir viele schöne Flüge und vor allem bestes gelingen seines ganz besonderen Vorhabens: für seinen Heimatverein in Atlanta (USA) möchte er einen kunstflugtauglichen Doppelsitzer anschaffen....

Terry und Andi

Vor dem Vergnügen des Fliegens mit einem neuen Flugzeuge kommt immer die Auseinandersetzung mit dem Flug- und Betriebshandbuch. Gut, dass wir bei über 30 Grad jetzt einen Schattenspender an der Startstelle Piste 08 haben...

Theorie Alex und Andi 2017

Gleiches gilt für Alex L. So ein Flug auf den Nürnberger Flughafen will gut vorbereitet und gebrieft sein! Das schafft erst die Voraussetzungen für den Ausbildungserfolg, der in diesem Fall sogar zu einem besonderen Airlebnis geworden ist.

Schnupperflug Ulrich Kaiser

Fluglehrer Ullrich Kaiser (links) bereitet mit seinem Schnupperkandidaten einen Flug nach Hassfurt EDQT vor: Wetter, Notams, Flugdurchführungsplan samt ICAO-Kartenausdruck erhält der Kandidat dann als Andenken und zur Nachbereitung des Fluges als Dankeschön

SZD 36 Cobra

Andere Länder, andere Sitten, andere Flugzeuge: unsere holländischen Gäste brachten gutes Thermikwetter mit und mit der SZD 36 Cobra 15 auch ein außergewöhnliches Flugzeug! Schön, dass ihr da ward, Jungs!

Michael Lauf grillt 2017

Die Mutation vom Schlepppiloten zum Grillmeister hat Michael Lauf absolviert.....

Grillgruppe 2017

....sehr zur kulinarischen Freude seiner Fliegerfreunde auf dem Feuerstein

Pfingstmafia 2017

Zwar werden die Reihen immer Lichter, vor allem auch die Anzahl noh aktiver Piloten: die Pfingstmafia zeigt ihre große Verbundenheit zum Feuerstein auch dieses Jahr durch ihre Präsenz!